Übernommen von KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:

Die Inflation in der Eurozone ist auf Rekordhöhen geklettert und erhitzt zu Recht die Gemüter. Die Kaufkraft schwindet angesichts der aktuellen Teuerungswelle immer mehr und ihre Haupttreiber schlagen mit voller Wucht auf unsere Geldbörsen durch. Gleichzeitig bleibt an der Preisfront vieles labil und führen zahlreiche Diskurse von interessierter Seite in die Irre. „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“ Dieses Bonmot von Karl Valentin dürfte die rauchenden Köpfe der Wirtschaftsforscher hinsichtlich der weiteren Inflationsentwicklung in der EU heute gut treffen. Die Mehrheit der Ökonomen-Zunft hält den massiven gegenwärtigen Inflationsanstieg in Europa allerdings für „temporär“. Und in der Tat sprechen eine Reihe plausibler Gründe dafür, dass sie sich in langer Frist wieder etwas einbremst und einpendelt. Denn, Hauptpreistreiber sind nach wie vor die Energiepreisexplosion und aktuell wirkende Sonderfaktoren wie verstopfte Lieferketten. Allerdings dürften die Lieferkettenprobleme länger anhalten als noch im Spätherbst prognostiziert und auch die Frachtraten des Containerverkehrs verweilen…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:
Inflation in der Eurozone – Ursachen und Irrlichter