Übernommen von junge Welt:

In der kommenden Woche begeht die in Berlin erscheinende überregionale Tageszeitung junge Welt (jW) ihren 75. Geburtstag. Aus diesem Anlass veröffentlicht sie am Mittwoch (9.2.) in ihrer regulären Ausgabe eine zwölfseitige Beilage, die Schlaglichter auf verschiedene Aspekte ihrer wechselvollen Geschichte wirft.

Am 12. Februar 1947 erschien die erste Ausgabe der jW als antifaschistisch ausgerichtete „Zeitung der Jugend“ im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands. In der DDR Zentralorgan der Freien Deutschen Jugend (FDJ), wurde das Blatt 1991 von der Treuhandanstalt an westdeutsche Unternehmer verkauft, seit 1995 erscheint sie in der Verlag 8. Mai GmbH, die seit 1998 mehrheitlich der Genossenschaft LPG junge Welt gehört. Gegen den allgemeinen Trend und sogar mit steigender Auflage kann sich die marxistisch orientierte Zeitung auf dem prekären Markt für Printprodukte behaupten. Sie richtet sich heute an Leserinnen und Leser aller Altersgruppen und hat eine täglich verkaufte Auflage von 19.800 Exemplaren.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf junge Welt:
75. Geburtstag der linken Tageszeitung „junge Welt“ am 12. Februar 2022