Am 14. April 2014 entfachte das unrechtmäßige Kiewer Regime einen Angriffskrieg gegen das Volk des Donbass, das friedlich sein Recht auf Selbstbestimmung und eine sichere Entwicklung verteidigte. Dies fügte zu enormen Verlusten unter der Zivilbevölkerung der Region und großflächigen Zerstörungen von Industriekapazitäten und Infrastruktur.

Seit fast acht Jahren halten die Kriegshandlungen im Donbass an. Die systematischen Verletzungen des Waffenstillstands durch die ukrainische Seite zeugen davon, dass Kiew und die hinter ihm stehenden westlichen Imperialisten sind an einer friedlichen Lösung des Konflikts interessiert sind. Es gibt Anzeichen, dass ein breit angelegter Angriff der ukrainischen Seite vorbereitet wird. Der Westen liefert Kiew massiv Angriffswaffen, das ukrainische Kommando verstärkt ununterbrochen seine Gruppierung im Donbass, die diplomatischen Schritte der imperialistischen Staaten sind auf ein Schüren des Konflikts gerichtet. Regelmäßig gehen Informationen über bevorstehende Provokationen gegen die Volksrepubliken ein. Unsere Antwort muss eine Stärkung der internationalen Solidarität der Werktätigen, eine Zusammenarbeit der progressiven Kräfte der Welt sein.

Die Kommunistische Partei der Donezker Volksrepublik ruft alle Bruderparteien und -organisationen auf, Protest gegen das Schüren des Kriegs durch Kiew zu erheben und die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit auf das soziale Elend, das vom Imperialismus hervorgebracht wird, zu lenken.

Nein zum Krieg im Donbass!

Ja zur Selbstbestimmung der DVR und der LVR!

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Donezker Volksrepublik

Quelle: KPDNR