Übernommen von KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:

Während der seit 1. Februar andauernde Streik der Gig-Kuriere von Yemeksepeti in eine immer heißere Phase tritt – zuletzt ging es auch den Migros Lagerarbeitern an den Kragen –, zeigen sich auch in Österreich viele Riders offen solidarisch mit ihren KollegInnen in der Türkei.   „Köle Degiliz!“ – „Wir sind keine Sklaven!“. Diese, unter den harten Arbeitsbedingungen in der Türkei zurecht, geflügelte Losung, könnte auch für den Arbeitskampf der verkappten TagelöhnerInnen beim größten türkischer Essenszustelldienst Yemeksepeti – wie der Lieferservice Mjam in Österreich dem Dax-Konzern Delivery Hero (dem größten deutschen Börsegang das Jahres 2017) gehörend – für höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und gegen die völlig entgrenzten Arbeitszeiten stehen. Und obschon in prekären Beschäftigungsverhältnissen, sind die Arbeitenden von Yemeksepeti gleichviel auch kampferprobt.

Als der Konzern auf ihre zunehmende gewerkschaftliche Organisierung letzten Sommer mit einem massiven Union-Busting reagierte, gewerkschaftlich Organisierte reihenweise vor die Tür setzte, das Kontingent an Scheinselbständigen aufstockte, die zuständige…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:
„Köle Degiliz!“ – Solidarität mit den Gig-Kurieren von Yemeksepeti