Dominica hält am Datum der Wahlen fest

Trotz der ausländischen Einmischung hält die Regierung Dominicas am Wahltermin am Freitag fest.

Die USA und die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben eine starke Kampagne durchgeführt, um den Wahlsieg des Kandidaten Lennonx Linton der Vereinten Arbeiterpartei (UWP) zu erreichen und dadurch ein Klima der Unsicherheit geschaffen.

Prensa Latina berichtet über die Anklagen von Premierminister Roosevelt Skerrit, der seine Landsleute ermahnte ruhig zu bleiben und jegliche Provokation zu vermeiden. „Die Opposition weiß, dass sie die Wahlen verlieren wird und versucht mit illegalen Mitteln die Leute einzuschüchtern und international einen Diskurs aufzubauen, um die Ergebnisse in Frage zu stellen.“

Der Oberste Gerichtshof Dominicas hat am Dienstag einen Antrag der Opposition auf Verschiebung der Wahlen abgewiesen und zu verstehen gegeben, dass die Wahlen entsprechend den Gesetzen der Gemeinschaft der Karibik (Caricom) stattfinden würden.

In Unterstützung der Regierung Dominicas stellten die Außenminister Venezuelas Jorge Arreaza, Kubas, Bruno Rodríguez und die Premierminister von San Vicente und den Grenadinen Ralph Gonsalves und von Antigua und Barbuda, Gaston Browne, die antidemokratische Haltung der OAS in Frage. Caricom wird in den nächsten Stunden ein Wahlbeobachtungsmission zur Überwachung der Wahlen auf dieser Insel entsenden.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema