Hamburg 

ver.di bewegt Hamburg!

Heute haben über 1.500 Beschäftigte aus den Bereichen Stadtreinigung Hamburg, Hamburg Port Authority (HPA), Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), der Bundesagentur für Arbeit sowie anderer Bundesbehörden am Warnstreik im Rahmen der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Hamburg teilgenommen. Wegen der weiter deutlich steigenden Corona – Infektionen unterstützen viele von ihnen den Warnstreik nicht vor Ort, sondern von zu Hause aus.

Insgesamt beteiligten sich in dieser Woche etwa 6.000 Kolleginnen und Kollegen des öffentlichen Dienstes.

Berthold Bose Landesbezirksleiter ver.di Hamburg:

„An unserem Warnstreiktriathlon haben in drei Tagen rund 6.000 ver.di-Kolleg*innen teilgenommen und ein starkes Signal zu den Verhandlungen in Potsdam gesandt. Alle Kolleg*innen erwarten, dass die öffentlichen Arbeitgeber ihr Angebot deutlich verbessern und die Liste von Verschlechterungen im Tarifvertrag vom Tisch kommt. Die Bereitschaft für eine Fortsetzung der Warnstreiks ist hoch.“

ver.di fordert unverändert von den Arbeitgebern:

–  Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8%, mindestens aber um 150 Euro monatlich,
–  Erhöhung der Entgelte der Auszubildenden um 100 Euro monatlich,
–  Laufzeit 12 Monate

Quelle:

ver.di Hamburg

Andere Beiträge zum Thema