An dieser Stelle dokumentieren wir eine Resolution, welche sich aus einer Video-Konferenz dutzender kommunistischer Jugendorganisationen vom 07. November 2020 ergab:

20 europäische, kommunistische Jugendorganisationen haben sich am 103. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zu einem Online-Treffen versammelt und ihre Erfahrungen über den Kampf der Jugend während der COVID-19-Pandemie ausgetauscht.

Seit dem Ausbruch der Pandemie werden die Rechte der arbeitenden Menschen auf der ganzen Welt massiv angegriffen. Ihr Recht auf Gesundheitsfürsorge wird von kapitalistischen Regierungen demontiert, die kapitalistischen Staaten fördern statt der öffentlichen Gesundheitsfürsorge eine private Gesundheitsindustrie. Ihr Recht auf Bildung wird aufgrund einer Politik mangelhaft umgesetzt, da es an Planung mangelt, die sich für private Bildung als Wirtschaftssektor einsetzt und unzureichende Mittel für öffentliche Schulen bereitstellt. Auch ihre Rechte auf Wohnen, Kultur und Sport sind ähnlichen Angriffen ausgesetzt. Diese Probleme sind nicht neu und werden nicht von COVID-19 initiiert. Da sie bereits ein schwerwiegendes Ausmaß erreicht hatten, stellte die Pandemie sie nur noch deutlicher heraus.

Während die kapitalistischen Länder es versäumt haben, ihrem Volk das Nötigste für ein menschenwürdiges und gesundes Leben zu liefern, bringt der große Erfolg Kubas, eines Landes, das seit der Revolution fast 62 Jahre lang unter der Blockade der USA stand, Hoffnung in unseren Kampf.

Kommunistische Jugendorganisationen in ganz Europa kämpfen gegen die arbeiterfeindliche Politik, die die Regierungen nach dem Ausbruch der Pandemie ergriffen haben, und prangern alle Angriffe an, die unter dem Vorwand der Pandemie gemacht werden, um die Ausbeutung zu verschlimmern. Sie lehnen die Sackgasse ab, in der sich die Arbeiterklasse und die Jugend befinden: Sie arbeiten unter schlechten hygienischen Bedingungen oder hungern in den Reihen der Arbeitslosen. Sie fordern, dass der Staatshaushalt für die gegenwärtigen Bedürfnisse der Werktätigen verwendet wird, nicht aber für die Rettung oder weitere Bereicherung der kapitalistischen Monopole. Sie fordern die Jugend auf, sich gegen die bürgerlichen Bemühungen zu erheben, die Last der wirtschaftskapitalistischen Krise auf die Schultern der Arbeiterklasse abzuladen.

Am Jahrestag der Oktoberrevolution und mitten in einer heftigen Pandemie, während die Konkurrenz unter den Imperialisten immer tiefer wird, werden die unterzeichnenden Europäischen Kommunistischen Jugendorganisationen ihre Solidarität stärken und an ihrer Entschlossenheit festhalten, dass der einzige Weg, die Menschheit von der heutigen Wirtschafts- und Gesundheitskrise zu befreien, der Sozialismus ist!

Liste der unterzeichnenden Organisationen (Stand vom 21. November 2020):

1. Young Socialists of the Socialist Workers’ Party of Croatia

2. United Democratic Youth Organisation, EDON

3. Communist Youth Union, KSM

4. Movement of Young Communists of France
5. Socialist German Workers Youth, SDAJ

6. Young Communist League of Britain

7. Communist Youth of Greece, KNE

8. Connolly Youth Movement, CYM

9. Front of Communist Youth, FGC

10. Communist Youth Movement, CJB

11. Portuguese Communist Youth, JCP

12. Union of Socialist Youth, UTS

13. Leninist Communist Youth Union of Russian Federation, LKSM RF

14. Revolutionary Communist Youth League (Bolsheviks), RKSMb

15. Young Communist League of Yugoslavia, SKOJ

16. SpainCollectives of Young Communists, CJC

17. Communist Youth Union of Spain, UJCE

18. Communist Youth of Catalonia, JCC

19. Communist Youth of Turkey, TKG

Internationale AG der SDAJ, 21. November 2020

Quelle: SDAJ – Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend – Jugend gegen Pandemie und Kapitalismus: Sozialismus oder Barbarei