Kuba 

Lenin

In der Beschreibung der Ereignisse der Oktoberrevolution schildert John Reed im Prolog seines außergewöhnlichen Werkes „Zehn Tage, die die Welt erschütterten“ die Kräfte, die um die Macht kämpften, inmitten einer Revolution, die es noch nicht geschafft hatte, die Farbe ihres Schicksals zu definieren.

Auf der einen Seite das, was er die besitzenden Klassen nennt, die danach strebten, den Zaren abzusetzen und ihn durch eine bürgerliche Macht im Stil der westlichen Demokratien der Vereinigten Staaten und Frankreichs zu ersetzen; auf der anderen Seite die Bolschewiki, die forderten, dass die Revolution auf den Klassenkampf und die Notwendigkeit, dass alle Macht an die Sowjets geht, zentriert werden sollte.

Zwischen diesen beiden Kräften, die er als extrem bezeichnet, platziert John die „gemäßigten“ Sozialisten – die Anführungszeichen sind seine, nicht meine. Die Gemäßigten glaubten, dass Russland nicht bereit für eine Revolution war, die die Volksmassen an die Macht bringen würde, also eine soziale Revolution: „Folglich bestanden sie auf der Zusammenarbeit der mächtigen Klassen in der Regierung. Von dort bis zur Unterstützung war es nur ein Schritt. Die „gemäßigten“ Sozialisten brauchten die Bourgeoisie. Aus dieser Mäßigung erwuchs Verrat, oder, in Reeds Worten, als die Bolschewiki den ganzen vorgeblichen Kompromiss zwischen den Klassen zerbrachen, fanden sich diese Gemäßigten „auf der Seite der besitzenden Klassen kämpfend…. Das gleiche Phänomen kann man heute in fast jedem Land der Welt beobachten.“

Um sein Urteil über die Geschehnisse abzuschließen, zögert der amerikanische Journalist nicht, die Militanz in eines der Extreme zu stellen: „Im Gegensatz dazu, eine zerstörerische Kraft zu sein, waren die Bolschewiki meiner Meinung nach die einzige Partei in Russland mit einem konstruktiven Programm (…). Wären sie nicht an die Regierung gekommen, als sie es taten, so habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass die Armeen des kaiserlichen Deutschlands im Dezember in Petrograd und Moskau gestanden hätten und dass Russland wieder von einem Zaren beherrscht worden wäre“. Die bolschewistischen Kommunisten waren der einzige wirkliche Schützengraben gegen die imperiale Macht, die sie bedrohte.

An der Spitze der extremistischen Kraft stand „der große Lenin“, wie John Reed ihn nannte, der ihn folgendermaßen beschrieb: „ … von kleiner, stämmiger Gestalt, großem, kahlem, vorstehendem, auf die Schultern gesetztem Kopf; kleine Augen, stumpfe Nase, breiter und großzügiger Mund, und massives Kinn. (…) Sein Aussehen war nicht sehr relevant, um das Idol von Menschenmengen zu sein, der wie möglicherweise wenige Führer in der Geschichte geliebt und respektiert wurde. Ein ungewöhnlicher Volksführer war er nur aufgrund seines Intellekts (…) mit der Macht, tiefgründige Ideen in einfachen Worten zu erklären, der Macht, Situationen konkret zu analysieren. Und, kombiniert mit Klugheit, der größten intellektuellen Kühnheit.“

Lenin, 97 Jahre nach seinem Tod erinnern wir uns hier an ihn, wie wir uns an Fidel erinnern, unseren Lenin, den Lenin der Völker der Dritten Welt. Wir erinnern uns an ihn hier auf dieser Insel, wo die Bolschewiken von heute, Verteidiger der extremen Erlösung der Enteigneten, entschlossen bleiben, ein Graben gegen das Imperium zu sein, überzeugt, dass diese 62 Jahre der Erschütterung der Welt der Vorabend der Einnahme des Himmels durch Angriff sind.

Quelle: Granma – Lenin

Andere Beiträge zum Thema