Während der Leitung der Sitzung der Temporären Arbeitsgruppe für die Prävention und Kontrolle des neuen Coronavirus, rief der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, dazu auf, die Ergebnisse zu konsolidieren und aufgrund des leichten Rückgangs der am Mittwoch gemeldeten Anzahl der mit COVID-19 infizierten Personen -137 weniger als am Vortag- nicht leichtsinnig zu werden.

Unter Berücksichtigung dessen, dass bis zum Zeitpunkt des Austauschs, der im Palast der Revolution stattfand, die Diagnose von neuen positiv auf die Krankheit getesteten Patienten für Donnerstag ähnlich sein könnte, erklärte der Ministerpräsident, Manuel Marrero Cruz, dies sei der Moment, in allen Bereichen die Maßnahmen zu verschärfen, vor allem in Institutionen, wo es notwendig sei, sie extrem anzuwenden.

Nach Anerkennung des Rückgangs der bestätigten Fälle in Santiago de Cuba, Guantanamo und Havanna, Provinzen, in denen sich im Moment die komplexeste epidemiologische Situation manifestiert, betonte Marrero Cruz, wie wichtig es für die Bevölkerung sei, in ihren täglichen Handlungen nicht unvorsichtig zu werden.

Mit 395 neuen Patienten, die am Montag gemeldet wurden, ist die kubanische Hauptstadt weiterhin das Gebiet, in dem die höchsten Übertragungsraten der Krankheit und eine breite Streuung der Ansteckung in den 15 Stadtbezirken zu finden sind. In Anbetracht dieser Realität, deren Auswirkungen das ganze Land betreffen, erklärte Gouverneur Reinaldo García Zapata der Zeitweiligen Arbeitsgruppe, dass zusätzlich zu den Verstärkungsmaßnahmen, die seit Tagen in den Protokollen der Konfrontation angewendet werden, ein Plan entwickelt wurde, der 22 weitere umfasst, die hauptsächlich mit der Erhöhung der Effizienz der Nachforschung, der Arbeit in den Kontrollen der Ansteckungsherde und dem Prinzip, bestätigte Fälle vom ersten Moment an zu behandeln, verbunden seien.

Gleichzeitig seien Maßnahmen analysiert worden, um die physische Isolierung von Kontakten zu verbessern und zu erhöhen, die von Orten kommen, die eine größere Komplexität darstellen. Im Hinblick auf bestätigte Patienten und Krankheitsverdächtige sagte er, dass genügend Kapazitäten vorhanden seien.

Zu diesen Fragen erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Roberto Morales Ojeda, dass überprüft werde, wie in Havanna in Bezug auf die Behandlung von Kontakten vorgegangen wird, die nicht in Isolationszentren überführt werden, um die entworfenen Protokolle zu verbessern und dass diese Menschen keine Ansteckung in der Familie oder Gemeinschaft erzeugen.

In diesem Zusammenhang sollte daran erinnert werden, dass angesichts der Explosion der Fälle, die in den letzten Monaten in der Hauptstadt aufgetreten seien, es in diesem Gebiet keine Kapazität gebe, um alle Kontakte zu isolieren.

„In den übrigen Provinzen“, so Morales Ojeda in seiner Rede, „darf es keinen einzigen Kontakt geben, der nicht isoliert wird, wofür die notwendigen Kapazitäten bereitgestellt werden müssen.“

Ebenso wies er darauf hin, wie wichtig es sei, die wesentliche Rolle der Fachärzte zu erhalten, die Teil des Hausarzt- und Krankenschwesterprogramms sind und deren Arbeit unerlässlich sei.

Wie bei diesen Treffen üblich, präsentierte der Minister für Gesundheitswesen, José Angel Portal Miranda, die Hauptmerkmale, die die aktuelle epidemiologische Situation des Landes und insbesondere die von sieben Provinzen kennzeichnen: Pinar del Río, Camagüey, Granma und Santiago de Cuba, wo die Zahl der positiven Fälle im Vergleich zum Vortag gestiegen seien, sowie Artemisa, Havanna und Mayabeque, wo die Zahlen gesunken sind.

Als positives Element hob er hervor, dass 924 Entlassungen gewährt wurden, eine Zahl, die einen Rückgang der Zahl der mit SARS-COV-2 im Krankenhaus befindlichen Patienten ermöglichte, wobei die meisten von ihnen als außer Gefahr gemeldet wurden. Weiter führte er aus, dass die Zahl der Patienten in ernstem und kritischem Zustand abnahm, die am Mittwoch insgesamt 56 betrug, zehn weniger als am Vortag.

Während des Austausches mit dem Gouverneur von Pinar del Río, Rubén Ramos Moreno, dessen Provinz in den letzten 15 Tagen 637 autochthone Fälle bestätigt hat und eine Tendenz zur Erhöhung der Inzidenzrate pro 100.000 Einwohner in diesem Zeitraum aufweist, wurde bekannt, dass, obwohl die Anzahl der positiven Fälle im Vergleich zum Vortag gestiegen sei, die Anzahl der aufgenommenen Personen, die Träger der Krankheit sind, gesunken sei.

In diesem Zusammenhang erklärte Ramos Moreno, dass in dem Gebiet als Arbeitspraxis die ständige Überwachung der Protokolle definiert wurde, was die Krankenhausbewegung betreffe, die einer ständigen Überwachung durch ein Team der Provinzleitung des Gesundheitswesens unterliege. „Wir glauben, dass wir in dieser Hinsicht noch Reserven haben, die wir ausnutzen können“, sagte er.

Die Notwendigkeit, die Einhaltung der hygienisch-sanitären Maßnahmen in allen Bereichen zu erhöhen, die rechtzeitige Identifizierung von Verdächtigen und Kontakten positiver Fälle, die Maßnahmen zur Einschränkung der Mobilität, die Qualität der Nachforschung in den Gemeinden sowie die Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens von institutionellen Übertragungsherden, aus denen fast immer eine hohe Anzahl von Ansteckungen hervorgeht, wurden ebenfalls ausführlich mit den Regierungsbehörden aus den übrigen Gebieten diskutiert, die am Mittwoch zur Videokonferenz geladen waren.

Inmitten dieses entscheidenden Moments der Konfrontation mit der Epidemie in Kuba bleibt der Aufruf bestehen, zu jeder Zeit die Risikowahrnehmung aufrechtzuerhalten, ein wesentliches Element, um die Zahl der Erkrankten und die Ausbreitung des Virus im nationalen Territorium zu reduzieren.

Quelle: Granma – COVID-19: Ergebnisse konsolidieren und nicht unbesonnen werden