Kolumbien 

Kommuniqué der FARC-EP, Zweites Marquetalia

Die FARC-EP (Zweites Marquetalia) begrüßt das kolumbianische Volk und wünscht dem einfachen Volk guten Wind und gute See auf seinem mutigen Weg zur Hoffnung inmitten der Stürme der von Ñeñe Duque angeführten uribistischen Fehlregierung.

Dieses kurze Kommuniqué, um zu spezifizieren:

1. Als aufständische Organisation hat unser politisch-militärischer Kampf ein Ziel, der auf die Machtergreifung an der Seite des Volkes ausgerichtet ist. Wir sind keine Organisation von Drogenhändlern oder Großmäulern, wir sind FARC-EP (Zweites Marquetalia), eine marulandistische [1] und bolivarische Guerilla, internationalistisch und solidarisch, die für die Eroberung eines guten Lebens mit sozialer Gerechtigkeit und Frieden für Kolumbien kämpft. Wir kämpfen auch für den Sozialismus und den Traum unserer amerikanischen Großen Vaterlandes [2] des Befreiers.

2. Ohne zu leugnen, dass unsere Organisation illegalen Wirtschaften auferlegt ist, um den Widerstand zu unterstützen, geben wir an, dass wir nicht am kapitalistischen transnationalen Drogenhandel beteiligt sind, den jedoch Iván Duque gut kennt, Partner von Ñeñe Hernández [3], bekannt für seine kriminellen Beziehungen, ist. Denn er ist als Präsident des ersten Narko-Staates der Welt und als Gangster-Politiker von Álvaro Uribe Vélez aufgeführt. Geben Sie also nicht vor, uns als Sündenböcke für Ihre eigenen „sündigen“ Handlungen mit den Mafias und dem Charakter eines Drogenstaates zu betrachten, den sie ihrer durch Korruption absterbenden Institutionalität gegeben haben und die uns „Narcotalia“ [4] nennen.

3. Die jüngsten von Duque angeführten Medienoffensiven, die unter anderem Instrumente wie das Magazin Semana, CARACOL oder RCN verwenden, sind leicht zu widerlegende Zusammenstellungen, die darauf abzielen, nicht nur eine antiaufständische Diskreditierung gegen die FARC-EP (Zweites Marquetalia) hervorrufen, sondern auch ein gefährliches kriegerisches Umfeld gegen die schwesterliche Bolivarische Republik Venezuela, in der Entwicklung einer kriegerischen Kampagne, die sich seit Beginn der Regierungszeit von Duque intensivierte und verschiedene Demonstrationen hatte, von offensiven Musikkonzerten an der Grenze bis hin zu Überfällen von Söldnern und Angriffe gegen venezolanische Interessen.

4. Angesichts dieser Aggressionen, die die Ruhe der Kolumbianer, Venezolaner und des Kontinents weiter schädigen, drücken wir unsere absolute Ablehnung und unsere Bereitschaft aus, nicht auf das Recht auf legitime materielle und moralische Verteidigung sowohl unserer aufständischen Organisation als auch der einfachen Menschen, die leiden, zu verzichten, welche die Unverschämtheit und Unanständigkeit einer mittelmäßigen Regierung, die das Land in Unsicherheit ertränkt.

FARC-EP

Zweites Marquetalia

[1] Manuel Marulanda war einer der Gründer der FARC-EP und Oberkommandierender
[2] Patria Grande = Große Heimat/Vaterland historisch gesehen nach Simón Bolívar, dem Befreier Lateinamerikas
[3] José Guillermo Hernández alias Neñe, brasilianischer Drogenboss, erklärte, dass er den Wahlkampf von Iván Duque mitfinanziert hatte
[4] Narco (spanisch) = Narko = Drogen, Narcotalia = Drogenland

Quelle: Widerstand in Kolumbien – Kommuniqué der FARC-EP, Zweites Marquetalia

Andere Beiträge zum Thema