Kuba drängte am Montag auf eine umfassende Politik in der Region, in der der Mensch im Vordergrund steht und nicht wirtschaftliche Gewinne oder zweifelhafte politische Vorteile. Während seiner Rede auf dem 21. Politischen Rat der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerikas-TCP (ALBA-TCP), wo die Beziehungen gestärkt und Aktionen als Antwort auf die Gesundheitssituation definiert wurden, rief der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla auch dazu auf, das Recht auf Frieden zu verteidigen.

Das Mitglied des Politbüros der Partei begrüßte die Abhaltung des virtuell abgehaltenen Treffens und bedankte sich für die Solidaritätsbekundungen und die Unterstützung, die Kuba von den ALBA-Mitgliedsstaaten erhalten hat, nach der infamen Entscheidung der scheidenden US-Regierung, Kuba in die illegitime Liste der Länder aufzunehmen, die den Terrorismus fördern.

Er betonte, dass die Ergebnisse, die in den verschiedenen Treffen der hochrangigen Autoritäten erzielt wurden, die Wiederbelebung von ALBA zeigen, gerade in einer Zeit, in der es notwendig ist, die Solidarität und die Zusammenarbeit zu globalisieren. „Während dieser Monate war die Koordinationsarbeit des ALBA-TCP-Exekutivsekretariats lobenswert, dynamisch und effektiv“, sagte er.

In Bezug auf das Szenario der gesundheitlichen und sozioökonomischen Krise, mit der der Planet konfrontiert ist, sagte er, dass die vorherrschende internationale Ordnung ihre völlige Unfähigkeit gezeigt habe, mit einem Mindestmaß an Effizienz und Gerechtigkeit zu reagieren; daher die Notwendigkeit, eine umfassende Politik umzusetzen.

Er verurteilte die Anwendung einseitiger Zwangsmaßnahmen gegen mehrere Länder des Bündnisses, die die Lebensbedingungen unserer Völker schädigen, den Zugang zum Gesundheitswesen beeinträchtigen, die materiellen Möglichkeiten zum Ausbau der Zusammenarbeit zwischen unseren Nationen behindern und bedauerliche humanitäre Schäden verursachen. Er prangerte erneut die US-amerikanische Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba an, die sich im Zusammenhang mit der Pandemie mit verdoppelter Wirkung bemerkbar macht, die Ermächtigung zur Einreichung von Klagen vor US-amerikanischen Gerichten unter Titel III des Helms-Burton-Gesetzes und die Unterstützung subversiver Aktionen, die darauf abzielen, Veränderungen zu fördern und die politische, wirtschaftliche und soziale Ordnung zu zerstören, die sich unser Volk frei erarbeitet hat.

Er ratifizierte Kubas feste Unterstützung und Solidarität mit Venezuela und Nicaragua, die sich den Drohungen und Aktionen der scheidenden US-Regierung tapfer widersetzt haben, und bekräftigte Kubas Bereitschaft, entsprechend seinen Möglichkeiten einen bescheidenen Beitrag in der Konfrontation mit COVID-19 zu leisten.

Er bekräftigte ebenso Kubas Unterstützung für das Recht der karibischen Länder auf eine gerechte, besondere und differenzierte Behandlung, die so notwendig ist, um die Herausforderungen zu bewältigen, die sich aus dem Klimawandel, den Naturkatastrophen, dem ungerechten internationalen Finanzsystem und den neuen und schwierigen Bedingungen, die durch die Pandemie auferlegt werden, ergeben.

Der kubanische Außenminister lud die neue Administration im Weißen Haus ein, eine respektvolle Beziehung zu unserem Land und zur gesamten Region aufrechtzuerhalten, mit vollem Respekt für die Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens, eine Beziehung, die auf souveräner Gleichheit, Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und mit absoluter Beachtung der Unabhängigkeit und Selbstbestimmung unserer Völker beruht.

 

Quelle: Granma – Kubanischer Außenminister: „Es ist notwendig, Solidarität und Zusammenarbeit zu globalisieren“