Das kubanische Außenministerium verurteilte in einer offiziellen Erklärung aufs energischste den Anschlag auf die Al Aqsa Moschee im besetzten Jerusalem und die wahllosen Bombardierungen gegen die palästinensische Bevölkerung im Gaza Streifen durch die israelischen Streitkräfte, die bereits über hundert Todesopfer, die Zerstörung der Infrastruktur und schwere materielle Schäden zur Folge hatten.

Laut kubanischem Außenministerium stellen diese Aggressionen einen weiteren schweren Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen, des Völkerrechts und des Inernationalen Humanitären Rechts seitens Israels dar und sie zeugen von der Kontinuität der Praxis der Kolonisierung und der Besetzung arabischen und palästinensischen Territoriums, bei der es sich auf die Beihilfe und Straflosigkeit verlassen kann, die ihm die Vereinigten Staaten garantieren, indem diese die Aktion des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verhindern. Kuba machte einen energischen Aufruf an die internationale Gemeinschaft, an alle Staaten, die Vereinten Nationen , insbesondere ihren Sicherheitsrat, die sofortige Einstellung der israelischen Aggression zu fordern.

Das Außenministerium der Republik Kuba bestätigte außerdem wiederum seine uneingeschränkte Unterstützung für eine breite, gerechte und dauerhafte Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts, auf der Grundlage der zwei Staaten, die es dem palästinensischen Volk erlaubt, sein Recht auf freie Selbstbestimmung auszuüben und über einen unabhängigen und souveränen Staat in den Grenzen von 1967 mit Jerusalem als seiner Hauptstadt zu verfügen und die das Recht auf Rückkehr der Flüchtlinge garantiert.

Quelle: Granma – Kuba fordert energisch das sofortige Ende der israelischen Aggression gegen Palästina