Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel:

Den Wirtschaftslobbyisten geht es allein um Umsatz und Gewinn. Die negativen Folgen für die Beschäftigten sind ihnen egal. Die 3,1 Millionen Beschäftigten im Einzelhandel sollen sonntags schuften und den freien Tag nicht mit ihren Familien verbringen können. Das ist der blanke Hohn.

Betroffen wären von der Sonntagsarbeit besonders Frauen, die mehr als zwei Drittel der Arbeitskräfte im deutschen Einzelhandel stellen. Ein Großteil von ihnen hat uns mit ihrem Einsatz in der Corona-Krise den Rücken freigehalten. Dass die Lobbyisten sie jetzt zum Dank auch noch sonntags zur Arbeit zu rufen wollen, ist beschämend.

Ich unterstütze dagegen ausdrücklich die Forderung von ver.di nach einem deutlich Lohnplus im Einzelhandel. Die Beschäftigen habe es verdient.

Natürlich ist es auch wichtig, für lebendige Innenstädte und den Einzelhandel nach der Coronakrise etwas zu tun, aber doch nicht auf dem Rücken der Beschäftigten.

Quelle: Die Linke – Lohnplus statt Sonntagsarbeit