Angesichts der neuen Eskalation der subversiven Kampagnen gegen die Revolution hat der kubanische Gewerkschaftsbund CTC am Montag in einer Erklärung die unnachgiebige Position und die Ablehnung des nationalen Proletariats gegenüber den jüngsten Manövern der „internen politischen Akteure, die vom Ausland aus geleitet und ermutigt werden“ bekräftigt. Diese hätten angekündigt, „einen Marsch durchzuführen, den sie als friedlich und rechtmäßig darstellen und sich dabei auf die Verfassung berufen“.
Unter Bezugnahme auf die Artikel der Magna Carta selbst erinnerte die CTC daran, dass eine legale Handlung weder den Frieden der Bürger verletzen noch zur Umkehr der bestehenden Ordnung anregen noch die Rechte anderer verletzen, die kollektive Sicherheit, das allgemeine Wohl oder die öffentliche Ordnung beeinträchtigen darf und stets unter Wahrung des Rechts erfolgen muss.

Im Gegensatz dazu bestehen die schlecht getarnten Ziele der Söldner darin, einen Wechsel des politischen Systems in Kuba und eine Rückkehr zum Kapitalismus zu provozieren. Der Gewerkschaftsbund argumentierte, dass dies durch „die entschlossene Unterstützung bewiesen wird, von der eine Lawine von Nachrichten in den sozialen Netzwerken zeugen, von Elementen aus dem Ausland, die eine militärische Intervention der Vereinigten Staaten befürworten, von berüchtigten Terroristen, von konterrevolutionären Figuren in Florida und sogar den Überresten der besiegten Söldnerbrigade 2506“.

Angesichts solcher Aggressionen bekräftigte der Gewerkschaftsbund, dass „die kubanischen Arbeiter, die um die Central de Trabajadores und die Gewerkschaften vereint sind und die beim Aufbau der neuen Gesellschaft und bei der Aktualisierung des Wirtschaftsmodells zum Aufbau eines besseren Landes voranschreiten, diejenigen, die destabilisierende Handlungen fördern, entschieden zurückweisen. Wir sind überzeugt, dass es keiner Provokation gelingen wird, diejenigen von uns, die hier für die Gegenwart und die Zukunft der Nation kämpfen, zu demoralisieren oder einzuschüchtern“.

Die Erklärung machte deutlich, dass die kubanische Gewerkschaftsbewegung gemeinsam mit dem ganzen Volk sich gegen diejenigen mobilisieren wird, die uns unsere Unabhängigkeit und Souveränität und die durch kollektive Opfer erzielten Errungenschaften wegnehmen wollen, und bei dieser legitimen Verteidigung „werden wir unsere stärksten Waffen einsetzen: Einheit und Patriotismus“.

Quelle: Granma – Der CTC angesichts der schlecht versteckten Ziele der Söldner