US-Präsident Joe Biden erweist sich selbst einen Bärendienst, wenn er zu einem so genannten Demokratie-Gipfel aufruft, während sein Land für niemanden ein Bezugspunkt ist, was ihn in seiner Zielsetzung disqualifiziert.
Die Einladung selbst ist weit von diesem Anspruch entfernt, da sie in ausgrenzender Weise erfolgt und sogar von US-Regierungen fabrizierte Schwindler wie der Venezolaner Juan Guaidó eingeladen sind.

Es sei denn, es gilt jetzt als „demokratisch“, venezolanisches Vermögen in ausländischen Banken zu stehlen, zu einer bewaffneten Intervention des Auslands gegen sein Land aufzurufen oder alle Regeln einer legitimen Regierung zu verletzen und sich selbst zum Präsidenten zu ernennen, was er nicht ist und niemals sein kann.
Diese mediale Übung der Einberufung eines solchen Treffens, das sich von Anfang an selbst in Misskredit bringt, ist nichts anderes als eine Wiederholung des immer gleichen lächerlichen, weit von der Realität entfernten Ziels, die Matrix eines Systems zu schaffen, das dem Imperium zufolge ein Paradigma der Demokratie, der Freiheit und der Achtung der Menschenrechte ist.

In all diesen Angelegenheiten versagen die US-Behörden bei den einfachsten Tests. Ein paar Fragen genügen: Ist es demokratisch, in Länder einzumarschieren, sie zu bombardieren und zu zerstören, und ist es demokratisch, wenn gegen andere Nationen kriminelle Wirtschafts- und Handelssanktionen verhängt werden, nur weil sie sich nicht den imperialen Plänen unterwerfen? Ist es demokratisch, wenn jeder seiner Einwohner eine Waffe kaufen und Kinder und Jugendliche in einer Schule erschießen kann und wenn die Polizei einen Bürger tötet, nur weil er eine schwarze Hautfarbe hat? Wie viel Demokratie steckt in Regierungen, die, wie in den Vereinigten Staaten und Brasilien geschehen, von Anfang an die Schwere der COVID-19 – Pandemie leugneten und es versäumten, sie zu bekämpfen, was zu Tausenden von Todesfällen führte?

Mit einer solchen Schuld einen Teil der internationalen Gemeinschaft auf den Plan zu rufen – man bedenke, dass die Vereinigten Staaten darauf spezialisiert sind, „Listen“ zu erstellen, die all jene ausschließen, die nicht mit ihren Kriterien übereinstimmen – ist ein großer Fehler inmitten einer Weltlage, die ihre Kräfte bündeln muss, um die Pandemie zu bekämpfen, Solidarität mit den Völkern zu üben, die nicht einmal Zugang zu Impfstoffen haben, und Pläne für die Zusammenarbeit – und nicht für Sanktionen – aufzustellen, um den Bedürftigsten zu helfen.

Hinzu kommt – um eine solche Einberufung weiter zu disqualifizieren – das, was die Mafia von Miami als „Verdienst des republikanischen Senators Marco Rubio“ bezeichnet hat, weil sein Vorschlag – der, Guaidó einzuladen – von Biden berücksichtigt wurde.

Der erwähnte kubanischstämmige US-Senator sprach während einer Anhörung des Unterausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats mit Kevin O’Reilly, dem stellvertretenden Außenminister für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, der bestätigte, dass die offizielle US-Politik unverändert ist, nämlich die Anerkennung der von Juan Guaidó vertretenen Regierung.

Solche Erklärungen sind nicht demokratisch, sondern sollten das Gastland und seine Machthaber in Verlegenheit bringen.

Juan González, der oberste Lateinamerika-Berater des US-Präsidenten, sagte in einer telematischen Pressekonferenz: „Offensichtlich ist Kuba nicht eingeladen; Nicaragua ist nicht eingeladen, offensichtlich ist Nicolás Maduro nicht eingeladen, aber Juan Guaidó ist eingeladen…“.

Die Botschafter in den USA, Anatolio Antonov und Qin Gang aus Russland bzw. China, lehnten den so genannten Gipfel „entschieden“ ab, als „ein offensichtliches Produkt der amerikanischen Mentalität des kalten Krieges, das die ideologische Konfrontation anheizen wird“.

Quelle: Granma – Joe Biden erweist sich einen Bärendienst