Übernommen von Granma:

„Santa Clara und Bayamo mobilisieren gegen die US-Blockade. Auch Brüder und Schwestern aus vielen Städten der Welt bauen an diesem Sonntag Brücken der Liebe nach Kuba. Seit 60 Jahren wird Widerstand geleistet und wir werden nicht müde werden, das Ende einer grausamen und überholten Politik zu fordern“, erklärte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Partei und Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, gestern auf Twitter.

Weder die Kaltfront noch der hartnäckige Nieselregen, die dem Land winterliche Bedingungen aufzwangen, hinderten die Menschen daran, sich in der Wiege der kubanischen Nationalität, Bayamo, und in der Stadt des Che, Santa Clara, zwei Symbolen der Ethik und des Engagements für die edelsten Gefühle der Kubaner, zu erwärmen.

Mit Fahrrädern, Autos, Skateboards, Dreirädern, Bussen, Lastwagen und sogar auf Pferden schlossen sich die Santaclareños und Bayamesen den Tausenden von Menschen an, die sich in mehr als 25 Ländern mit Kuba solidarisierten und an diesem Sonntag ebenfalls gegen die Infamie demonstrierten. Mit der kubanischen Flagge, der Flagge des 26. Juli und den Fahnen der politischen und Massenorganisationen manifestierte der bunte Zug den unwiderruflichen Entschluss, der Blockade so lange wie nötig zu widerstehen, und zwar auf kreative Weise, wie Präsident Díaz-Canel es gefordert hat.

GEGEN DAS UNRECHT

Auch in Miami wurde Solidarität mit dem kubanischen Volk demonstriert Photo: Prensa Latina

Der kleine Ángel Luis Nápoles wollte an diesem Sonntag nicht zu Hause bleiben. Zusammen mit seinem Vater José Luis gehörte er zu den Hunderten, die sich in Santa Clara der Karawane der Solidarität und der Liebe anschlossen, um die völkermörderische imperiale Politik zu verurteilen, die am 3. Februar vor 60 Jahren nach der Unterschrift des damaligen Präsidenten John F. Kennedy offiziell verkündet wurde, ebenso wie die Invasion von Giron und die Operation „Mongoose“ mit all ihren Sabotageakten, kriminellen Banden, Piratenangriffen, kurz gesagt, dem ganzen Terrorismus gegen unser Volk.

„Ich bin gekommen, weil es ungerecht ist, dass sie uns keine Medikamente oder Materialien für blinde Kinder verkaufen, wie mir mein Lehrer erklärt hat“, sagte der Achtjährige, der die kleine kubanische Flagge in seiner linken Hand hochhielt.

Wie er könnten die jungen Studenten und Arbeiter, die an dem Marsch in der zentral gelegenen kubanischen Stadt teilnahmen, eine Geschichte darüber erzählen, wie sie von der irrationalen Politik betroffen sind, die nicht erst im Februar 1962 begann, als die Executive Order 3447 diesen unmenschlichen Akt erst offiziell machte.

STIMMEN DES PROTESTES IN BAYAMO

„Einmal mehr zeigen wir, was wir gegen die Blockade tun, und unsere Entschlossenheit“, sagte Reynaldo Fernández Rivero, erster Sekretär des Kommunistischen Jugendverbandes (UJC) in Granma, an der Spitze der Karawane, die auf der Plaza de la Patria der Stadt Bayamo startete.

„Ich bin überzeugt, dass die Blockade ihr Ziel, die Revolution zu zerstören, nicht erreichen wird. Dies ist ein historischer Marsch, der in Bayamo noch nie stattgefunden hat. Das Wetter hat uns einen Streich gespielt, aber wir sind hier und protestieren gegen diese entfremdete Politik, die unserem Volk schadet“, sagte eine junge Frau aus Bayamo, Yanelkis Yera, während ihr Landsmann Ebenezer Castillo gegenüber dem Fernsehsender Granma erklärte, dass es ihm „viel bedeutet, meine Revolution gegen die Blockade unterstützen zu können, denn das heißt, für mein Land und sein Wohlergehen zu kämpfen“.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Granma:
Die Blockade gegen Kuba: vor Kennedy und nach Biden?