Übernommen von GLB – Gewerkschaftlicher Linksblock:

Noch drei Tage kann das Einleitungsverfahen des Volksbegehrens „Arbeitslosengeld rauf!“ persönlich beim Gemeindeamt bzw. Magistrat des Hauptwohnsitzes oder mit einer elektronischen Handysignatur auch Online unterstützt werden. Alle Infos zum Volksbegehren gibt es auf der Website www.arbeitslosengeld-rauf.at.

Der GLB unterstützt dieses Volksbegehren. Hier einige Stellungnahmen von GLB-Betriebsrät*innen aus ganz Österreich.

Anna Lang, Behindertenpädagogin, Betriebsrätin, Diakonie Zentrum Spattstraße Linz: „Wenn ich an all die Menschen denke, die mit etwas mehr als die Hälfte ihres Nettoeinkommens auskommen müssen, frage ich mich wie das lebbar ist. Hohe Mieten, hohe Lebensmittelkosten usw. dann sind die 55 Prozent Arbeitslosengeld auch schon fort. Am härtesten trifft es die Alleinerzieher*innen und Arbeitnehmer*innen, die sowieso schon im Niedriglohnsektor verhaftet sind. So treiben die Verantwortlichen viele Menschen in die Armut und schüren sozialen Unfrieden. Aus diesem und Dutzenden anderen Gründen unterstütze ich aktiv das Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf!“ Es braucht eine Politik die nicht gegen die Arbeitslosen, sondern gegen die Arbeitslosigkeit gerichtet ist!“

Manuel Hochstöger,…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf GLB – Gewerkschaftlicher Linksblock:
GLB-Betriebsrät*innen zum Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf!“