Übernommen von KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:

Die „HeldInnen der Corona-Pandemie“ in Spanien sind am Limit Spanien bildete bekanntlich bereits in der ersten Corona-Welle 2020 ein Epizentrum der Pandemie in Europa. Die Epidemie traf das Land auf der iberischen Halbinsel im damaligen März mit voller Wucht und bestimmte mit seinen schaurigen Bildern zusammen mit Italien die Nachrichten. Mit der nunmehrigen sechsten Corona-Welle steht das marode Gesundheitssystem vor dem Kollaps. Die Gewerkschaften formulieren schärfer: es ist vielfach bereits kollabiert. Und das Personal ausgebrannt und über dem Limit. Zur Finanz- und Weltwirtschaftskrise 2008 auch von der geplatzten Immobilienblase und Bankenrettung im Land gebeutelt, sowie von der EZB im Sommer 2012 nochmals gesondert an die austeritätspolitische Kandare genommen,wurde das Gesundheitssystem auf der iberischen Halbinsel völlig kaputtgespart. Zusammen mit den drastischen Mittelkürzungen und Einschnitten ging zugleich eine Privatisierungswelle im Gesundheitswesen einher, das in vielen Regionen mit der Pandemie nun völlig überfordert war. Mitte März 2020 rief die Regierung aus Sozialdemokraten des…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:
Spanien: Streik im Gesundheitswesen