Erklärung des Außenministeriums Russlands zur Rolle der EU bei den Ereignissen in der Ukraine

Im Laufe vieler Jahren hat die EU unter der Maske eines „Friedensstifters“ das Kiewer Regime, das bei einem verfassungswidrigen Staatsstreich an die Macht kam, großzügig finanziert. Sie beobachtete stillschweigend die Ausrottung der Bevölkerung im Donezbecken, die Erstickung der russischen Sprache in der Ukraine. In der EU wurden unsere ständigen Aufrufe, auf die Herrschaft der Nazis in den Behörden der Ukraine, die sozialwirtschaftliche Blockade und das Morden der friedlichen Bevölkerung des Südostens des Landes aufmerksam zu werden, ignoriert. Es wurden alle Aussichten der Beziehungen zu Russland auf die Erfüllung des Minsker Maßnahmenpakets angekoppelt, wurde aber nichts getan, um Kiew dazu zu bewegen, mit der Umsetzung seiner Hauptprinzipien zu beginnen. Gleichzeitig wurde den Kiewer Behörden Geld und Visafreiheit gegeben. Es wurden unter zweifelhaften Vorwänden antirussische Sanktionen verlängert. Man nahm an den von Kiew organisierten Spektakeln, die die territoriale Integrität der Russischen Föderation infrage stellt, teil.

Doch jetzt sind die Masken gefallen. Der am 27. Februar getroffene Beschluss der EU über die Lieferung tödlicher Waffen an die ukrainische Armee entlarven sie selbst. Er kennzeichnet das Ende der europäischen Integration als ein pazifistisches Projekt zur Versöhnung der europäischen Völker nach dem Zweiten Weltkrieg. Die EU stellte sich endgültig auf die Seite des Kiewer Regimes, das die Politik des Genozids gegenüber einem Teil der eigenen Bevölkerung entfachte.

Ohne das selbst zu bemerken, glitten sie in ihren antirussischen Handlungen in Brüssel zur „Neusprache“ George Orwells ab. Es wurde erklärt, dass sie in den 2014 in der Ukraine entfachten Krieg über den Mechanismus mit dem Titel „Europäische Friedensstiftung“ „investieren“ werden. Als Verteidigungsmittel stuft die EU-Führung ungeniert Raketen- und Schusswaffe, Munition und sogar Kampfflugzeuge ein.

Die EU zeigte, was in Wirklichkeit die Rechtshoheit in Europa wert ist, wobei alle acht Kriterien der eigenen „gemeinsamen Position“ der EU „Über die Bestimmung der allgemeinen Regeln der Exportkontrolle von Militärtechnologien und Militärgütern“ 2008/944/CFSP vom 8. Dezember 2008, die die Lieferungen von Waffen und Militärtechnik aus der EU in folgenden Situationen verbietet, ignoriert wurden:

  1. Nichteinhalten durch das Bestimmungsland von internationalen Verpflichtungen (Kiew ignorierte seine Verpflichtungen gemäß dem Minsker Maßnahmenkomplex, der durch Resolution 2202 des UN-Sicherheitsrats gebilligt wurde);
  2. Nichteinhalten von Menschenrechten, einschließlich des Risikos der Nutzung der lieferbaren Waffen für innere Repressalien (im Donezbecken setzte Kiew Genozid um);
  3. Bewaffneter Konflikt im Bestimmungsland und Risiken seiner Eskalation infolge der Waffenlieferungen;
  4. Bedrohung für regionalen Frieden, Sicherheit und Stabilität, einschließlich der Wahrscheinlichkeit eines bewaffneten Konfliktes mit Drittland;
  5. Risiko für nationale Sicherheit der EU-Länder (gelieferte Waffen können gegen Interessen der EU-Länder genutzt werden);
  6. Politik des Übernehmerlandes, einschließlich des Einhaltens des Prinzips der Nichtanwendung der Gewalt, internationalen humanitären Rechts sowie des Regimes der Nichtverbreitung im Bereich Rüstungskontrolle (wir denken nicht, dass Kiew diese Verpflichtungen vorbildlich erfüllte, darunter unter Berücksichtigung bekannter Fälle grauer Schemas des Waffenhandels mit der Ukraine);
  7. Das Risiko des Gelangens gelieferter Waffen in fremde Hände, einschließlich Terrororganisationen (unter Berücksichtigung einer unkontrollierten Ausgabe der Waffen in der Ukraine an die Bevölkerung besteht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Teil im Ergebnis sich auf dem Schattenmarkt erweisen wird);
  8. Das Einhalten des Gleichgewichts zwischen Militarisierung und wirtschaftlicher Entwicklung des Übernehmerlandes (wir denken, dass Kiew sich mehr mit der ukrainischen Wirtschaft statt Unterdrückung der Nichteinverstandenen befassen sollte).

EU-Staatsbürger und -Strukturen, die an den Lieferungen von tödlichen Waffen und Betriebsmittel an die Streitkräfte der Ukraine beteiligt sind, werden Verantwortung für jede Folgen solcher Handlungen unter Bedingungen der andauernden militärischen Sonderoperation tragen.

Es wurde auch ein andere in der Vergangenheit aufgedrängter Mythos endgültig zerpflückt – als ob ihre völkerrechtlich gesehen illegitime einseitige Beschränkungen nicht gegen das russische Volk gerichtet sind. Brüsseler Funktionäre, die noch vor kurzem sich als „strategische Partner“ unseres Landes positionierten, sagen beinahe offen: es wird beabsichtigt, Russland „maximalen Schaden“ zuzufügen, „die wunden Stellen zu treffen“, „die Wirtschaft ernsthaft zu zerstören“ und „das Wirtschaftswachstum des Landes zu unterdrücken“.

Wir wollen versichern – das wird nicht geschafft. Die Handlungen der EU werden nicht ohne eine harte Antwort bleiben. Russland wird weiterhin die Umsetzung der lebenswichtigen nationalen Interessen ohne Rücksicht auf Sanktionen und ihre Drohungen gewährleisten. Die westlichen Länder müssen verstehen, dass ihre ungeteilte Herrschaft in der Weltwirtschaft seit langem vorbei ist.

Quelle: Außenministerium der Russischen Föderation