Nein zum imperialistischen Krieg! Keine Beteiligung Griechenlands!

Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten in Athen, Thessaloniki und anderen Städten Griechenlands folgten dem Aufruf der Kommunistischen Partei (KKE) und der Kommunistischen Jugend (KNE) und erhoben ihre Stimme gegen den imperialistischen Krieg.

In der griechischen Hauptstadt überfüllten Tausende Demonstranten die Straßen vor der russischen Botschaft und verurteilten die inakzeptable militärische Intervention und Invasion Russlands in die Ukraine. Dieser Angriff war der förmliche Beginn eines Krieges, der in den vergangenen Jahren vorbereitet wurde und mit der Konkurrenz zweier imperialistischer Lager – einerseits der USA-NATO-EU und andererseits Russlands – um die Profite des Kapitals, die Aufteilung von Märkten und Territorien in Verbindung steht. Die Demonstranten der KKE und der KNE liefen anschließend zur US-Botschaft und prangerten die Rolle des US-Imperialismus bei diesen Entwicklungen an.

Mit den Massenmobilisierungen gegen Krieg und Imperialismus machten die Kommunisten Griechenlands darauf aufmerksam, dass das Interesse des griechischen Volkes, aller Völker insgesamt, darin besteht, gegen den Krieg zu kämpfen und sich nicht auf die Seite des einen oder anderen imperialistischen Lagers zu schlagen.

 

Sie geißelten die Tatsache, dass Griechenland zu einem riesigen NATO-Stützpunkt für die Einkreisung Russlands geworden ist, aber auch zu einem Magneten für Vergeltungsmaßnahmen, wie Russland zugegeben hat, wobei dies von allen Regierungen der Nea Dimokratia, SYRIZA und KINAL zu verantworten ist. Die Demonstranten forderten, dass die US-NATO-Militärstützpunkte geschlossen werden, dass Griechenlands Beteiligung am Krieg beendet wird, dass das Land sich von imperialistischen Planungen und Vereinigungen loslöst und das Volk sein Geschick selbst in die Hand nimmt.

Sie prangerten die enormen Rüstungsausgaben für die Bedürfnisse der NATO an, die auf das Volk abgewälzt werden, wie auch die erdrückenden Teuerungswellen, ob bei der Energie oder den Lebensmitteln.

An der Massenkundgebung in Athen nahm der Generalsekretär des ZK der KKE, Dimitris Koutsoumbas, teil, der gegenüber Medienvertretern erklärte: “Sich auf die Seite des einen oder anderen imperialistischen Pols oder imperialistischen Bündnisses zu schlagen ist eine Option, die das griechische Volk, alle Völker zu blutigen Gemetzeln führt. Nur eine eigenständige, unabhängige, politische Strategie gegen die bürgerlichen und imperialistischen Vorhaben ist der Ausweg für die arbeitenden Menschen und das Volk. Wir sagen „Nein!” zum imperialistischen Krieg, sofortige Einstellung der Beteiligung Griechenlands an diesen Vorhaben und sofortige Schließung der mörderischen Militärstützpunkte!”

In Thessaloniki fand ebenfalls eine Demonstration zum russischen Konsulat und dann zum US-Konsulat statt.

 

 

 

Quelle: Kommunistische Partei Griechenlands