Kuba und Russland in einer neuen Phase der bilateralen Beziehungen

„Für uns ist es eine Freude, Sie und die Sie begleitende Delegation hier im Palast der Revolution zu empfangen“, sagte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, zu Titow Boris Jurjewitsch, Berater der russischen Präsidentschaft für die Rechte der Unternehmer und Präsident des Wirtschaftsrates Kuba-Russland.

Vor dem Besucher, der eine Delegation von Geschäftsleuten aus dem eurasischen Land leitet, die auf die Insel gekommen sind, um die Ergebnisse der Arbeitssitzungen und anderer Treffen der letzten Zeit weiterzuverfolgen, sagte der Staatschef: „Dieser Besuch ist für uns von großer Bedeutung, denn er zeigt, dass die Regierungen beider Länder gewillt sind, den wichtigen politischen Dialog und vor allem die Beziehungen im Wirtschafts- und Handelsbereich auf eine höhere Ebene zu bringen“.

Der Präsident führte aus, dass dieser Besuch eine „Fortsetzung der sehr zufriedenstellenden Treffen mit Präsident Putin während unserer jüngsten Reise in die Russische Föderation“ sei und auch eine Fortsetzung des Besuchs des Präsidenten der Nationalversammlung der Volksmacht, Esteban Lazo Hernández, im November in Russland sowie der letzten Sitzung der kubanisch-russischen Regierungskommission, die von den zwei stellvertretenden Premierministern der beiden Regierungen geleitet wurde.
Was die Ergebnisse seines Besuchs in dem befreundeten Land betrifft, sprach Präsident Díaz-Canel von einer ganzen Bewegung, von einem Austausch in beide Richtungen. In diesem Sinne schätzte er die Tatsache, dass sein Amtskollege Wladimir Putin und auch die Führung Kubas sich allem, was im November letzten Jahres vereinbart wurde, besonders aufmerksam widmen.

Er verwies auf „das Potenzial für eine Ausweitung der Zusammenarbeit zum beiderseitigen Nutzen“ und hob die Anwesenheit „einer Gruppe von Geschäftsleuten hervor, die garantieren, dass wir konkrete Geschäftsprojekte durchführen können“.

Anschließend bat er die russischen Besucher, „herzliche Grüße an Präsident Putin und unsere Freunde in Russland“ zu übermitteln sowie die Dankbarkeit „für die Unterstützung, die die Russische Föderation Kuba im Kampf gegen die Blockade gewährt, und vor allem dafür, wie zufrieden wir mit der Geschwindigkeit sind, mit der dieser Austausch stattfindet, um die Vereinbarungen des Besuchs zu konkretisieren“ zu bekräftigen.

Nachdem er dem kubanischen Präsidenten für den Empfang gedankt hatte, erklärte Titow Boris Jurjewitsch: „Unsere Beziehungen waren zwar schon immer effizient, effektiv und sehr eng, aber ich habe den Eindruck, dass wir eine neue Phase in unseren Beziehungen erreicht haben“.

Der Unternehmer betonte, dass „wir heute eine intensive Arbeit des Austausches auf der Ebene der zwischenstaatlichen Kommission (kubanisch-russisch), auf der Ebene der verschiedenen Ministerien, Organisationen und auch der gesamten Geschäftswelt unseres Landes begonnen haben; all dies auf Anweisung von Präsident Putin, und das Hauptziel ist es, die bilateralen Beziehungen in jeder Hinsicht zu entwickeln“.

Boris Jurjewitsch wurde zusammen mit Geschäftsleuten und Führungskräften aus verschiedenen Regionen der Russischen Föderation im Revolutionspalast empfangen.
Die kubanische Seite wurde durch den stellvertretenden Premierminister Ricardo Cabrisas Ruiz, den Leiter der Abteilung für Außenhandel und Investitionen Rodrigo Malmierca Díaz sowie weitere Beamte dieses Ministeriums, des Ministeriums für Wirtschaft und Planung und des Außenministeriums vertreten.
An dem Treffen nahm auch der Präsident der kubanischen Handelskammer, Antonio Carricarte Corona, teil.

Quelle: Granma Internacional