Vor G7-Gipfel in Italien: UN-Generalsekretär betont „einzigartiges Ausmaß der Zerstörung“ in Gaza

Übernommen von Vereinte Nationen – Regionales Informationszentrum für Westeuropa:

UN-Generalsekretär António Guterres hat am Mittwoch seine Solidarität mit den Menschen im Gazastreifen und dem UN-Palästinenserhilfswerk (UNRWA) bekräftigt. Gleichzeitig richtete er im Vorfeld des G7-Gipfels in Italien eine deutliche Botschaft an die reichsten Nationen der Welt, mehr zu tun, um Schwellenländern zu helfen, die durch Schuldenrückzahlungen gelähmt seien.

Es müsse „ein klares Bekenntnis der G7 geben, die Finanzierung für die Anpassung bis zum nächsten Jahr zu verdoppeln und die Finanzierungslücke für die Anpassung zu schließen.“

Angriffe erschweren Hilfsmaßnahmen

„In Gaza engagieren wir uns sehr für die humanitäre Hilfe für die Bevölkerung im Gazastreifen, wobei UNRWA das Rückgrat dieser Unterstützung bildet“, sagte Guterres bei einem Stakeout vor Journalisten in Genf. „Wir sind mit einer Reihe bekannter Schwierigkeiten und Hindernisse konfrontiert, aber nichts schmälert unser Engagement“, fügte er inmitten einer „seit langem andauernden Desinformationskampagne zur Diskreditierung der UN-Agentur“ hinzu.

Guterres wurde von Pressevertretern gebeten, sich zu den Ergebnissen eines Berichts zu äußern, den eine vom Menschenrechtsrat eingesetzte hochrangige Untersuchungskommission zum Krieg in Gaza veröffentlicht hatte und in dem der Hamas und Israel Kriegsverbrechen vorgeworfen werden.

„Wir haben ein einzigartiges Ausmaß an Zerstörung und ein einzigartiges Ausmaß an Opfern in der palästinensischen Bevölkerung während dieser Kriegsmonate erlebt, welche ich in keiner anderen Situation als Generalsekretär der Vereinten Nationen erlebt habe und die einen Präzedenzfall darstellt.“

Quelle: Vereinte Nationen – Regionales Informationszentrum für Westeuropa