Die Gesundheit Kubas an den Toren des Landes schützen

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Das Fahrwerk beginnt die Landebahn zu berühren. Allmählich verlangsamt das Flugzeug seine Geschwindigkeit auf der Erde, bis es am internationalen Flughafen José Martí in Havanna zum Stehen kommt.

Die Ärztin Rosa María Torres wartet seit einigen Minuten am Terminal. Sie trägt eine Mund-Nasen-Schutzmaske, die ihr Lächeln verbirgt, aber nicht den umgänglichen Charakter. Die Flugzeugtür öffnet sich und anstatt die Reisenden heraus zu lassen, tritt sie ein. Sie wird die Passagiere begrüßen und danach die erste Maßnahme der epidemiologischen Überwachung und Grenzkontrolle vornehmen.

Die Ärztin teilt uns mit, dass ein freies Gespräch mit der Besatzung geführt wird, dass sie den Kapitän um die allgemeine Gesundheitserklärung bittet, um zu erfahren, wie der Flug war und ob es einen Zwischenfall gab. Neben ihr steht José Antonio González, ein Techniker für Hygiene und Epidemiologie, der die grundlegende Hygiene des Flugzeugs gemäß den staatlichen Inspektionsverfahren überwacht.

Dieses Verfahren ist jedoch weder neu noch ausschließlich hinsichtlich der Bedrohung durch das neue Coronavirus konzipiert, das die Covid-19-Krankheit verursacht. Es geschieht seit längerer Zeit ununterbrochen mit jedem Flug, der im Land ankommt.

Dr. Maite Mais, Leiterin der Abteilung für internationale Gesundheitskontrolle (CSI) des Flughafens, erklärt, dass die Flugterminals ein vom Gesundheitsministerium eingerichtetes Programm mit mehreren Überwachungslinien haben, um das Eindringen übertragbarer Krankheiten in das Land zu verhindern.

„Die erste Überprüfung erfolgt bei Ankunft des Flugzeugs. Wenn ein verdächtiger Fall vorliegt, aktivieren wir das festgelegte Protokoll: Wir platzieren den Reisenden im hinteren Teil des Flugzeugs, er steigt über eine Leiter an der Hintertür des Flugzeugs aus und wird durch das Integrierte System für interne medizinische Notfälle (SIUM) des Flughafens in den temporären Isolationsraum gebracht.“

Dort führen wir die epidemiologische Untersuchung und eine erste klinische Bewertung des Patienten durch und das nationale SIUM wird gebeten, ihn in das dafür vorgesehene Krankenhaus zu bringen, das im Fall von Covid-19 das Pedro Kourí-Institut für Tropenmedizin (IPK) ist.

***

Es scheinen nur Videokameras zu sein, die an einen Laptop angeschlossen sind. Die Passagiere, die am Immigrations-Check des Terminals 3 ankommen, gehen vorbei, ohne ihnen viel Aufmerksamkeit zu schenken. Die Bilder reflektieren die Reisenden auf den Bildschirmen ohne Schärfe, aber mit der Messung der Körpertemperatur. Wenn sie 37 Grad Celsius überschreitet, wird ein Alarmsignal aktiviert, das die Gesundheitskontrollbehörden auffordert, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen.

Hinter den Sensoren arbeiten eine Scannertechnikerin und eine Krankenpflegerin, die nicht nur darauf achten, ob das Gerät eine Hyperthermie anzeigt, sondern auch die Beobachtung von Anzeichen oder Symptomen des Passagiers vornehmen, die Verdacht erregen.

Die Krankenschwester Margarita Torres kommentiert, dass diese Person beim Ertönen des Alarms sofort von den restlichen Passagieren getrennt und ihre Temperatur entweder mit einem digitalen oder einem Achselthermometer überprüft wird. Bestätigt sich der Verdacht, wird das Protokoll aktiviert.

Oberstleutnant Alexander Álvarez Aldama, Leiter der Abfertigungsabteilung, sagte, dass seit Ende Januar zusammen mit den Gesundheitsbehörden am Flughafen eine Reihe von Maßnahmen ergriffen wurden, um die epidemiologische Überwachung zu verstärken.

„Mit den vorausgehenden Informationen der Passagierliste können wir wissen, wer die Reisenden sind, die das Staatsgebiet betreten werden, und ob sie aus den fünf Ländern mit dem größten Risiko stammen: China, Japan, Iran, Italien und Südkorea.“

Darüber hinaus stellen Inspektoren, die direkt in der Abfertigung tätig sind, allen Passagieren eine Reihe von Fragen, um festzustellen, ob sie in den letzten 15 Tagen durch eines dieser Länder gereist sind.

Ärzte, Krankenschwestern, Hygienetechniker und anderes an den Kontrollen beteiligtes Personal haben eine Schulung durchlaufen, die es ihnen ermöglicht, die Symptome von Covid-19 und die entsprechenden Protokolle zu kennen. „Die Vorbereitung im Kampf gegen Atemwegserkrankungen wurde verstärkt“, sagte Manuel Romero Placeres, Direktor des IPK. „Wenn ein Patient bei seiner Ankunft in Häfen, Flughäfen, Yachthäfen oder Krankenhäusern mit verdächtigen Symptomen empfangen wird, wird er in landesweit eingerichtete Isolationszentren und anschließend in die für jede Region ausgewiesenen Referenzkrankenhäuser gebracht.“

***

An der dritten Überwachungslinie gibt es einen größeren Zustrom von Reisenden. Einige tragen Mund-Nasen-Schutzmasken, andere nicht. Das Gesundheitspersonal und die sonstigen Beschäftigten des Terminals tragen sie immer.

Hier muss der Passagier bewusst die Gesundheitserklärung des Reisenden ausfüllen und seine persönlichen Daten wie Vor- und Nachname, Passnummer, Adresse oder Ort, an dem er sich während seines Aufenthalts aufhält, angeben, ob er sich krank gefühlt hat und in welchem Land er in den letzten 30 Tagen war.

Diese Daten, sagte Dr. Maite Mais, werden täglich gesammelt, in Terminal 1 verarbeitet und dann an die Gesundheitsbereiche weitergeleitet, wo der Hausarzt den Reisenden 14 Tage lang überprüfen wird.

Leandro Montero kauert auf seinem Koffer und füllt das Formular aus. Er kam aus Panama an und hat noch einen langen Weg bis in seine Heimatstadt Camagüey vor sich, sagte aber, er fühle sich während des Migrationsflusses sicher. Er betrachtet die Aussage, die er vervollständigt, als wichtig und stimmt zu, dass die Grenzkontrolle „so streng bleiben muss, damit Kuba so bleibt, wie es bisher ist, frei von Coronaviren.“

Mit demselben Flug kam Sulay Rodríguez an und während sie ihre Papiere ausfüllt, bestätigte sie Leandros Meinung. Sie versteht das Verfahren und fühlt sich nicht gestört dadurch, weil sie weiß, dass in Kuba das Wohlergehen seiner Menschen eine ernste Sache ist, aller seiner Menschen, was sie nach ihren eigenen Worten „die Gesundheit des Landes“ nennt.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema