Kuba entlarvt Falschmeldung über angeblichen Covid-19-Tod in Havanna

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der angebliche Tod einer Person durch Covid-19 in einer Straße im Stadtbezirk La Lisa, Provinz Havanna, wurde an diesem Mittwoch während des Treffens unter der Leitung des Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und des Premierministers Manuel Marrero Cruz, das seit Beginn des Kampfes gegen die Verbreitung von COVID-19 in Kuba täglich stattfindet, von den örtlichen Behörden als Falschmeldung entlarvt.

Der Gouverneur von Havanna, Reinaldo García Zapata, und der Präsident des Provinzverteidigungsrates, Luis Antonio Torres Iríbar, waren bei dieser Debatte anwesend, wie aus dem auf der Website der kubanischen Präsidentschaft veröffentlichten Bericht hervorgeht, in dem Bezug genommen wird auf das falsche Bild des „Todes“, das in den letzten Stunden in sozialen Netzwerken verbreitet wurde.

Bei der Videokonferenzen bemerkte Díaz-Canel, dass diese Art von Aktion „Teil des annektierenden Schwarms ist, der weiterhin versucht, die Arbeit der Revolution bei der Bekämpfung des neuen Coronavirus zu diskreditieren und falsche Nachrichten in die Netzwerke zu stellen“.

Kurze Zeit später veröffentlichte die Website der Zeitung Tribuna eine Nachricht der Stadtbezirksregierung von La Lisa. Die Mitteilung bezieht sich auf das Foto einer falschen Leiche, das im Internet weit verbreitet wurde, zusammen mit Kommentaren, in denen der Person die Ansteckung mit dem neuen SARS-CoV2-Coronavirus als Todesursache zugeschrieben wird.

Die Behörden der Stadtbezirksregierung sowie die Leitung des Gesundheitswesens dieses Stadtbezirks „verneinen den Wahrheitsgehalt dieser groben Manipulation“ und schließen sich „den Tausenden von Kubanern an, die heute diese Art skrupelloser Verleumdungen ablehnen“.

Der Vorfall wird als „Montage“ bezeichnet, denn die Autoren des Aktes hätten, wie es in der Botschaft heißt, „ohne die geringsten Bedenken und vor den erstaunten Augen der Bewohner des Volksrates von Arroyo Arenas die Fotos der Bürgerin aufgenommen, die sich dazu hergab, die Kampagnen zu füttern, die auf voreingenommene und manipulative Weise versuchen, das Image unseres Gesundheitssystems zu zerstören“.

„Dieses verabscheuungswürdige Medienmanöver fügt sich in die Diskreditierungskampagne gegen unser Land ein, das über ein weltweit anerkanntes Gesundheitssystem verfügt, das nur im Sozialismus möglich ist. Es ist ein weiteres Beispiel für die Verzweiflung der Feinde der Revolution in diesen Zeiten, in denen die Gesundheitskrise die Fähigkeit des kapitalistischen Systems in Frage gestellt hat, da es nicht den politischen Willen hat, seine Bevölkerung angemessen zu schützen und ihr zu dienen.“

Während des Treffens mit dem Präsidenten, bei dem diese neue Verleumdung abgelehnt wurde, wurde bekannt gegeben, dass auf der Insel inzwischen 814 Fälle von mit COVID-19 infizierten Personen bestätigt wurden, 774 davon Kubaner.

Die Gebiete mit der höchsten Inzidenzrate von Fällen pro Einwohnerzahl sind in dieser Reihenfolge die Insel der Jugend (17 Fälle), Ciego de Ávila (71 Fälle), Havanna (297 Fälle), Villa Clara (93 Fälle) und Sancti Spíritus (55 Fälle) und Matanzas (53 Fälle). Bisher seien 20 Ereignisse lokaler Übertragung der Krankheit entdeckt worden, wobei 15 der betroffenen Gebiete unter Quarantäne gestellt und in den restlichen verstärkte Isolationsmaßnahmen ergriffen wurden.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema