Am morgigen Samstag, den 9. Januar, startet die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz, veranstaltet von der Tageszeitung junge Welt sowie der Kulturzeitschrift Melodie und Rhythmus und von mehr als 30 Medien und Organisationen unterstützt, ab 10.30 Uhr unter www.jungewelt.de/rlk als kostenlos verfügbarer Online-Livestream. Die Veranstaltung steht unter dem Brecht-Losung „Der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein“.

Die aktuellen Entwicklungen in den USA werden selbstverständlich Thema der Konferenz sein. Eine Podiumsdiskussion wird sich mit dem Monopol Amazon und den Organisierungsversuchen der lohnabhängig Beschäftigten befassen. Weltweit kann live mitverfolgt werden, wie der Softwareentwickler Timothy Bray, bis April 2020 Vizepräsident und „Distinguished Engineer“ bei Amazon Web Services (AWS), mit Mitarbeitern des Konzerns und Gewerkschaftern aus mehreren Ländern über Formen von Ausbeutung und Widerstand beim Konzernriesen Amazon diskutiert.

Donna Murch, Professorin an der Rutgers-Universtät in New Jersey, forscht unter anderem zu afroamerikanischer Geschichte und „Black Radicalism“. Sie wird um 15 Uhr zum Thema Rassismus und Faschismus sprechen. Mumia Abu-Jamal, politischer Gefangener und seit vielen Jahren regelmäßiger Kolumnist der Tageszeitung junge Welt, wird aus dem US-Hochsicherheitsgefängnis eine Grußbotschaft an die Teilnehmer der Konferenz richten. David Rovics, Songwriter, Musiker, Blogger und Podcaster aus Portland, wird im Gespräch mit Susann Witt-Stahl, Chefredakteurin der Kulturzeitschrift Melodie und Rhythmus, aus den USA berichten und am Kulturprogramm der Konferenz teilnehmen.

Der Livestream der Konferenz wird von vielen linken Medien weltweit übernommen. Das Konferenzprogramm kann auf allen Kontinenten in deutsch, englisch und spanisch simultan übersetzt verfolgt werden.

Quelle: junge Welt via Presseportal – Rosa-Luxemburg-Konferenz startet am 9. Januar als Livestream: Lage in den USA wird große Rolle spielen