„Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation bestätigte, dass Kuba zum ersten Land Lateinamerikas werden könnte, das seinen eigenen Impfstoff produziert und wenn dies der Fall ist, auch die anderen Länder Lateinamerikas und der Karibik davon profitieren könnten“.

Die vom Finlay Impfinstitut in seinem offiziellen Profil im sozialen Netz Twitter veröffentlichte Botschaft schließt sich der Auffassung diverser Organe an, die das Potential der kubanischen Biotechnologie und insbesondere die Entwicklung der vier Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 anerkennen.

In diesem Zusammenhang sagte jüngst auch die UNO Organisation für Industrielle Entwicklung (UNIDO) dass „das Land kurz davor ist, den ersten Impfstoff Lateinamerikas gegen das SARS-CoV-2 Virus zu produzieren“.

Laut einer in Prensa Latina (PL) veröffentlichten Meldung vertrat UNIDO die Auffassung, dass in einem internationalen Kontext, der von Disputen über die gerechte Verteilung der Impfstoffe und die Immunisierung einiger Weniger geprägt ist, die kubanischen Impfstoffe vor allen übrigen, ein lebensrettendes Potential in den Entwicklungsländern werden könne.

So haben auch einige internationale Medien in diesen Tagen die Fortschritte der kubanischen Wissenschaft bei der Bekämpfung der Pandemie anerkannt.

Ein PL Artikel weist heute darauf hin, dass das Portal Business Insider, eine der wichtigsten Websites der USA was Nachrichten über Finanzen und Wirtschaft angeht, den Fortschritt der Impfstoffkandidaten Soberana 01 und Soberana 02 des Finlay Instituts sowie Abdala und Mambisa des Zentrums für Gentechnik und Biotechnologie hervorgehoben habe.

„Kuba arbeitet an einem Anticovid-19 Impfprogramm aus „eigener Ernte“ und sein Ziel ist es, eines der ersten Länder der Welt zu sein, das Ende 2021 seine gesamte Bevölkerung ohne die Hilfe des Westens immunisiert hat“, heißt es in dem von PL zitierten Artikel.

Der Bericht erwähnt außerdem ein von Business Insider mit Professorin Beate Kampmann, der Direktorin des Impfstoffzentrums der Londoner Schule für Hygiene und Tropenmedizin geführtes Interview, in dem diese betonte, dass die Karibikinsel schon seit Jahren sichere Medikamente herstelle und man Vertrauen in ihre Fähigkeit habe, Kandidaten gegen COVID-19 zu liefern.

Die klinischen Versuche der kubanischen Impfstoffkandidaten in ihren verschiedenen Phasen verlaufen zufriedenstellend und jüngst begann man mit der erhöhten industriellen Produktion von Soberana 02 und Abdala (CIGB-66). Dr. Vicente Vérez Bencomo, der Direktor des Finlay Impfinstituts hatte in einem Treffen der kubanischen Wissenschaftler mit dem Präsidenten der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez darüber informiert, dass, „wir den Konjugationsprozess von Soberana 02 gesteigert haben und es uns gelungen ist, eine Charge von 150.000 Dosen herzustellen, die sehr gut lief“ und „man bereits dabei ist, eine zweite Charge zu produzieren“.

Die Betriebsleiterin von BioCubaFarma Rita María García sagte Granma gegenüber, dass die ersten in größerem Rahmen hergestellten Chargen demnächst für die klinischen Studien der Phase III beider Kandidaten benutzt würden.

Quelle: Granma – Kuba kann zum ersten Land Lateinamerikas werden, das seinen eigenen Impfstoff gegen COVID-19 produziert