Abgeordnete der Nationalversammlung der Volksmacht (ANPP) und Mitglieder der Gruppe der Freundschaft mit Kuba im Europäischen Parlament tauschten sich am Montag über die Herausforderungen durch COVID-19 aus.

Laut der Website des kubanischen Parlaments wurden auf dem virtuellen Treffen die Erfahrungen bei der Bekämpfung und Prävention des Coronavirus, die fünf Impfstoffkandidaten in unserem Land und die Rolle der Wissenschaft im Kampf gegen die Pandemie erörtert.

Die Abgeordnete Ana María Mari Machado, Vizepräsidentin der ANPP, begrüßte die Neugründung der Freundschaftsgruppe und die Aktivitäten, die sie entwickelt hat, und dankte für die effektive Begleitung der Umsetzung des Abkommens über politischen Dialog und Zusammenarbeit zwischen Kuba und der Europäischen Union.

„Dieses Treffen ist ein Beispiel dafür, wie viel wir gemeinsam tun können, ausgehend von der Gruppe und mit anderen Abgeordneten und politischen Kräften, die wirklich die Absicht haben, unsere Beziehungen zu stärken und Themen von gemeinsamem Interesse für die Entwicklung und das Wohlergehen unserer Völker anzugehen“, sagte Mari Machado, die auch die Erklärungen gegen die Blockade begrüßte.

Die kubanische Seite vertraten die Kongressabgeordneten Yolanda Ferrer Gómez und Cristina Luna Morales, Vorsitzende der ANPP-Ausschüsse für internationale Beziehungen bzw. Gesundheit und Sport; der Abgeordnete Yury Valdés Balbín, stellvertretender Direktor des Finlay Impfstoffinstituts, und Dr. Consuelo Macías Abraham, Direktorin des Instituts für Hämatologie und Immunologie und Mitglied der COVID-19 Global Experts Group.

Ferrer Gómez bekräftigte den Willen, die Beziehungen mit der Freundschaftsgruppe, anderen Gruppierungen, Kommissionen und Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf der Grundlage der Achtung der Souveränität weiter zu stärken.

Quelle: Granma – Kubanische und europäische Abgeordnete führen Dialog über COVID-19-Konfrontation