Der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro, dankte dem Armeegeneral Raúl Castro Ruz, dem Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und dem Gesundheitssystem für die Einbeziehung des südamerikanischen Landes in die klinischen Phase-III-Studien der beiden fortgeschrittensten kubanischen Impfstoffkandidaten: Soberana 02 und Abdala.

In einem Fernsehauftritt kündigte der venezolanische Präsident an, dass die größte Antilleninsel im April jeweils 30.000 Dosen der beiden Medikamente an das Schwesterland schicken werde. Ein Akt, der nicht nur die bilaterale Solidarität bekräftigt, sondern auch die Vervielfachung der Probenahme in Regionen mit unterschiedlichen Inzidenzraten der tödlichen Krankheit ermöglicht, um die Sicherheit und Immunogenität der Impfstoffe noch besser zu validieren.

Zusammen mit seiner Dankbarkeit und in Übereinstimmung mit der Politik der regionalen Komplementarität, die Kuba und Venezuela ständig gefördert haben, bekräftigte er, dass der vielversprechende Erfolg der beiden Medikamente es erlauben werde, „Kurs auf die massive Produktion dieses Impfstoffs der ALBA zu nehmen, denn wenn er aus Kuba kommt, ist er von ALBA“.

Die Nachricht kam am Sonntag während einer Sendung von Venezolana de Televisión heraus, die sich einer Bilanz des Kampfes gegen Covid-19 in Venezuela widmete, das derzeit mit einer neuen Welle von Ansteckungen konfrontiert ist, vor allem aufgrund der Ausbreitung des in Brasilien aufgetauchten Stammes.

In den vergangenen Tagen hatte Kuba die Lieferung von 100.000 Dosen Soberana 02 in den Iran gemeldet, um dort Wirksamkeitsstudien durchzuführen.

ABDALA WIRD BEREITS IM ÖSTLICHSTEN GEBIET KUBAS GETESTET

Einen transzendentalen Schritt in Kubas Voranschreiten gegen COVID-19 stellte an diesem Montag in den östlichen Städten Santiago de Cuba, Bayamo und Guantanamo der Beginn der Impfung von Freiwilligen dar, die in die Phase III der klinischen Studie von Abdala einbezogen sind, einem der fünf von der nationalen biopharmazeutischen Industrie entwickelten Impfstoffkandidaten.

„Die Studie, an der 48.000 Menschen in den drei Provinzhauptstädten teilnehmen werden, wird es ermöglichen, in einer größeren Probe die Wirksamkeit des Medikaments zu validieren, nachdem dessen Sicherheit und Immunogenität in den Phasen I und II bestätigt worden ist“, erklärte in Bayamo Miladys Limonte Fernández, Leiterin des ANTI-COVID-19-Impfstoffprojekts, vom Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB).

Sie spezifizierte, dass Interventionsstudien in gefährdeten Bevölkerungsgruppen durchgeführt werden, in die auch das Personal einbezogen wird, das sich in der roten Zone der Pandemie befindet. „Solange das Produkt nicht registriert ist, können wir nicht von einem massiven Eingriff in die Bevölkerung sprechen.“

Allein in Santiago de Cuba werden 30.000 Freiwillige an der Studie teilnehmen, verteilt auf 14 Gesundheitsbereiche, 13 klinische Standorte und insgesamt 29 Impfstellen; etwa 6.000 Einwohner von Bayamo zwischen 19 und 80 Jahren, die zwei Gesundheitsbereichen des Territoriums angehören, sind Teil der Studie in der Denkmalsstadt; während 1.200 Einwohner Guantanamos am Eröffnungstag die erste Dosis Abdala erhielten, von insgesamt 12.000 an der Testimpfung Beteiligten.

Dr. Alejandro Sanchez Garcia, leitender Prüfarzt der klinischen Studien des Immunogens im Oberen Osten, erklärte, dass die Probanden in allen Fällen eine Initialdosis und zwei Reaktivierungsdosen mit einem Abstand von 14 Tagen dazwischen erhalten.

Als Ergebnis der Integration der kubanischen Wissenschaft gehören Abdala und Soberana 02 zu den 23 Impfstoffkandidaten der Welt, die sich in der dritten und letzten Phase der klinischen Studien befinden.

Quelle: Granma – Nicolás Maduro dankt für Versendung kubanischer Impfstoffe an Venezuela zu klinischen Studien