„Die Ankündigung der G7-Staaten, über die COVAX-Initiative weitere Impfdosen an die ärmeren Länder spenden zu wollen ist zwar richtig, aber bei weitem nicht ausreichend angesichts der nach wie vor krassen ungleichen Verteilung des Impfstoffs zwischen armen und reichen Staaten. Deshalb muss die internationale Impfstoffproduktion dringend angekurbelt werden, gerade im Globalen Süden. Dafür ist eine Freigabe der Patente auf WTO-Ebene unerlässlich. Patentfreigabe, Technologie- und Know-How-Transfer sind das Gebot der Stunde, alles andere ist ein Tropfen auf den heißen Stein und verzögert die globale Bekämpfung der Corona-Pandemie. All diese Vorschläge liegen seit Monaten auf dem Tisch. Wenn die G7-Staaten hier nicht handeln, ist das schlicht verantwortungslos“, erklärt Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, anlässlich des bevorstehenden G7-Gipfels im englischen St. Ives. Hänsel weiter:

„Wir benötigen zudem einen globalen Aktionsplan zur Bewältigung der sozialen und wirtschaftlichen Krise als Folge der Pandemie, zur Stärkung globaler Gesundheitssysteme und zur Ausbildung von Gesundheitsfachkräften, um den globalen Braindrain zu stoppen. Statt die Konfrontationspolitik der G7 gegenüber China und Russland zu verschärfen und den Rüstungswettlauf dadurch weiter anzuheizen, benötigen wir internationalen Zusammenarbeit für eine ‚Corona-Friedensdividende‘, also weltweite Abrüstung, um finanzielle Mittel freizusetzen für globale Gesundheit und Pandemiebekämpfung, wie das diesjährige Friedensgutachten zahlreicher Friedensforschungsinstitute vorschlägt.“

Quelle: Linksfraktion – G7: Impfpatente endlich freigeben und „Corona-Friedensdividende“ auf den Weg bringen