Wir dokumentieren nachstehend eine Stellungnahme der Kommunistischen Partei Perus – Rotes Heimatland (PCP – Patria Roja) zum Ausgang der Präsidentschaftswahlen:

Wenige Zehntelpunkte von 100 Prozent durch die (Wahlbehörde) ONPE ausgezählte Akten entfernt ist klar, dass der offensichtliche Sieger der Präsidentschaftswahlen Pedro Castillo, der Kandidat von Perú Libre, ist. In der zweiten Runde konnte er die Unterstützung der gesamten Linken, der demokratischen und patriotischen Schichten, der verschiedenen Formen der Volksbewegung, der Arbeiter auf dem Land und in der Stadt, der ursprünglichen Völker, der Regionen des Inlandes, der Bürger gewinnen, die unabhängig politischer Banner wirkliche Veränderungen fordern und die nicht hinnehmen, dass unser Land erneut vom Fujimorismus regiert werden soll, diesem groben Ausdruck der korrupten Staatsführung, der Antidemokratie, der Kontinuität eines Modells, das die große Mehrheit der Peruanerinnen und Peruaner auf sich allein gestellt gelassen hat.

Dies ist ein historisches Ergebnis, das mit dem 200. Jahrestag der Gründung der Republik zusammenfällt und eine großartige Gelegenheit bietet, den von den herrschenden Klassen dominierten Zyklus zu beenden und einen neuen zu eröffnen, in dem das Volk die Hauptrolle spielt. Die errungene Einheit muss bewahrt, gestärkt und vertieft werden, denn nur mit der breitestmöglichen Beteiligung des Volkes ist es möglich, der reaktionären Offensive zu widerstehen und die umfangreichen Veränderungen voranzubringen, die Peru fordert. Die neue Regierung darf die Erwartungen und Hoffnungen der Volksmassen nicht enttäuschen. Das Wort des Lehrers, das Wort des Rondero (Angehöriger der bäuerlichen Selbstorganisation; Anm. d. Übers.) müssen Synonym für Konsequenz, Ehrlichkeit und kein Schwanken sein.

Dieser Sieg hat sich gegen alle antidemokratischen Machenschaften der gesamten Rechten durchgesetzt, gegen den voreingenommenen und missbräuchlichen Einsatz der Medien, den Antikommunismus und blutigen Terrorismus, gegen die Millionen der Confiep (Unternehmerverband), die Angstkampagne und den ideologischen Terrorismus, gegen den Interventionismus der lateinamerikanischen Rechten, die alle die Reihen um Keiko Fujimori geschlossen haben. Es kommt darauf an, wachsam und alarmiert zu bleiben und die Putschbestrebungen des Fujimorismus zu stoppen, der die für ihn negativen Ergebnisse nicht akzeptieren will und eine Destabilisierungskampagne in Angriff genommen hat, um mit Betrugsvorwürfen den Volkswillen zu verletzen.

EIN ANDERES PERU IST MÖGLICH, GEMEINSAM KÖNNEN WIR ES ERREICHEN!

Lima, 9. Juni 2021
Politbüro des Zentralkomitees

Quelle: Kommunistische Partei Perus – Rotes Heimatland / Übersetzung: RedGlobe