Übernommen von KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:

Nach dem polizeilich in einem Großeinsatz niedergeschlagenen Streik der AutomobilarbeiterInnen der Farplas-Fabrik in Kocaeli – die für ihr Recht auf gewerkschaftliche Organisierung, mehr Lohn und aus Protest gegen die Entlassung von KollegInnen in den Ausstand traten –, und anschließender Massenfestnahme 200 Streikender am Montag, steht in der Türkei nun der Arbeitskampf der Yemeksepeti-Beschäftigten, der Essensauslieferer des deutschen Dax-Konzern Delivery Hero in der Türkei, auf des Messers Schneide – und hat sich auf weitere Gig-Botenfahrer ausgeweitet. Während die türkische Polizei in einem Großeinsatz am Montag in den Morgenstunden mit Pfefferspray die bestreikte Fabrik in Kocaeli stürmte, hatte die Firmenleitung des Automobilherstellers Farplas bereits Tage zuvor auf die Ablehnung des unzureichenden Lohnangebots der Firmenleitung durch die Belegschaft „reagiert“ und kurzerhand knapp 150 der 2.000 Beschäftigten (zudem ohne jede Abfindung) vor die Tür gesetzt. Als Grund der Entlassungen wurde ein Teilstreik der Beschäftigten am 19. Jänner ins Treffen geführt. An jenem Tag legten…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:
Solidarität mit dem Arbeitskampf der Essensauslieferer bei Yemeksepeti (Delivery Hero Türkei)