Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, beginnen am morgigen Mittwoch die Tarifverhandlungen für die rund 1.200 Beschäftigten des öffentlichen Nahverkehrs (TV-N) in Schleswig-Holstein. Der TV-N deckt den Nahverkehrsbereich in Kiel, Neumünster, Flensburg und Lübeck ab.

„Es ist an der Zeit, den Beschäftigten in diesem auch für den Klimaschutz wichtigen Bereich für das gesamte Land, wieder einen Anschluss an die Einkommensentwicklung in der Branche zu verschaffen“, so Karl-Heinz Pliete, Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di. ver.di Nord fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,06 Euro pro Stunde ab dem 01.01.2020. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten bekommen.

„Wir haben eine ambitionierte Forderung. Allerdings haben die Verkehrsunternehmen bereits jetzt Schwierigkeiten, insbesondere junge Menschen für eine Tätigkeit im ÖPNV zu begeistern. In den kommenden Jahren werden 40 % der Busfahrer aus Altersgründen ausscheiden, was dieses Problem noch verschärft. Ein höherer Lohn kann ein Argument für einen Wechsel in den ÖPNV sein, deshalb halten wir unserer Forderung für gerechtfertigt und fordern zügige und konstruktive Verhandlungen mit den Arbeitgebern“, so Pliete weiter.

Quelle:

ver.di Landesbezirk Nord