Am 21. Juni fand die Gedenkveranstaltung der Fraktion „Die Linke“ anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion im Bundestag statt.

In seiner Ansprache hieß der Fraktionsvorsitzende der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag Dietmar Bartsch die Anwesenden willkommen. Die Videobotschaften der Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges wurden von den Teilnehmern der Veranstaltung herzlich begrüßt. An der Veranstaltung nahmen die Abgeordneten der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation teil: die stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion »Gerechtes Russland« Jelena Drapeko und Oleg Shein sowie der Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland Sergej Netschajew.

Die Teilnehmer würdigten die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges 1941-1945 und verurteilten die Versuche, die objektiven historischen Tatsachen zu verfälschen sowie die Idee zu fördern, dass die Regierungen des Dritten Reiches und der UdSSR für die Entfesselung dieses schrecklichen Konflikts „gleichermaßen verantwortlich“ waren. Der entscheidende Beitrag der UdSSR zur Niederlage des Nationalsozialismus wurde hervorgehoben. Es wurde betont, dass die historische Versöhnung zwischen Russland und Deutschland in der Nachkriegszeit nicht untergraben werden darf. Es wurde darauf hingewiesen, dass es wichtig ist, für sowjetische Friedhöfe und Gedenkstätten zu sorgen und die gemeinsame historische Gedenk- und Forschungsarbeit zu fördern.         

Quelle: Botschaft der Russischen Föderation in Berlin – Gedenkveranstaltung der Fraktion „Die Linke“ anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion