Der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hat sich für einen Neustart in den Beziehungen zwischen beiden Ländern ausgesprochen. „Ich glaube, dass die Grundlage dafür das über Jahre gesammelte positive Potenzial unserer gemeinsamen Geschichte, menschlicher Kontakte und der Zusammenarbeit sein sollte“, sagte er in einem Interview mit der Tageszeitung „nd.DerTag“ (Dienstagausgabe) aus Anlass des 80. Jahrestags des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion.

Leider werde jetzt wieder „eine Mauer in Europa errichtet. Nicht aus Eisen und Beton, sondern aus Ultimaten, Forderungen, haltlosen Beschuldigungen und Doppelstandards“, so der Botschafter. Es sei eine gefährliche Zerrüttung eines einst festen Fundaments der Beziehungen zu beobachten. „Der aktuelle Zustand der deutsch-russischen Beziehungen entspricht nicht dem, was wir uns wünschen.“ Viele in Europa hätten „die Logik der ‚Sieger‘ im Kalten Krieg und der Unerschütterlichkeit der westlich liberalen Werte verinnerlicht“.

„Sanktionen, Ultimaten und Versuche, mit uns aus der Position der Stärke heraus zu sprechen, werden nicht helfen, unsere Beziehungen aus der Sackgasse zu bringen“, sagte Netschajew. Russland habe nie die Türen für Dialog und Zusammenarbeit geschlossen. „Auch jetzt sind wir für eine pragmatische und zukunftszugewandte Arbeit, die sich auf den Willen der überwiegenden Mehrheit der Russen und Deutschen stützt, im Frieden und Einvernehmen zu leben.“

 

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ehemals Neues Deutschland) – „nd.DerTag“: Russischer Botschafter Netschajew für Neustart in Beziehungen mit Deutschland