Sigmund Jähn zu „systemnah“?

Der Fliegerkosmonaut wurde nicht nur von Raumfahrtkollegen in Ost und West hoch geschätzt. Noch heute tragen Grundschulen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Sachsen seinen Namen. In Chemnitz (Sachsen) gibt es das Kosmonautenzentrum „Sigmund Jähn“ für Kinder und Jugendliche, das diesen Namen seit DDR-Zeiten trägt. Ausstellungen, Filme und so weiter wurden ihm gewidmet. Doch In Halle sieht man das alles ganz anders.

Weiterlesen

Magdeburg: Polizeigewalt gegen Demonstrierende

Anlässlich der Bombardierung Magdeburgs zum Ende des Zweiten Weltkriegs marschierten zahlreiche Nazis – wie in jedem Jahr – ohne Einschränkungen der Polizei und Stadtverwaltung durch Magdeburg. Der Gegenprotest wurde bewusst kriminalisiert. Hundertschaften der Polizei schlugen Demonstrierende krankenhausreif und behinderten die Pressearbeit. Auch die antifaschistische Vorabend-Demo hatte mit zahlreicher Repression zu kämpfen.

Weiterlesen

Beschädigung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus parteitaktischen Gründen

Die „Beschädigung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus parteitaktischen Gründen und um den eigenen Machterhalt“ hat der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft, Frank Werneke, dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), vorgeworfen. „In einer Zeit, in der Führungsstärke gefragt ist, besorgt Haseloff das Geschäft der AfD“, sagte Werneke. Die AfD lehnt Beiträge für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk grundsätzlich ab. „Wer durch parteitaktische Tricksereien eine Säule der Demokratie demontiert, sollte sich fragen, wen er mit seiner Politik vertritt.“

Weiterlesen

Signal für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk notwendig

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke haben die Landtagsfraktionen in Sachsen-Anhalt gemeinsam aufgefordert, ein starkes und eindeutiges Signal für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu setzen. Die CDU im Landesparlament hatte bisher erklärt, sie wolle der erstmaligen Erhöhung der Rundfunkgebühren nach elf Jahren um 86 Cent nicht zustimmen.

Weiterlesen

Rundfunkfinanzierung: Reform-Diskussion nicht mit Beitragsanpassung vermischen

Vor der Anhörung zur geplanten Erhöhung des Rundfunkbeitrags im Landtag von Sachsen-Anhalt am morgigen Freitag (13. November 2020) appelliert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) an die Abgeordneten, in ihrer Dezembersitzung der von allen Ministerpräsidentinnen und -präsidenten, einschließlich Reiner Haseloff, vorgeschlagenen Rundfunkfinanzierung zuzustimmen. „Bei allen berechtigten Diskussionen um mögliche Reformen dürfen diese nicht mit der Entscheidung über den Rundfunkbeitrag vermischt werden. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten haben einen verfassungsrechtlichen Anspruch auf eine bedarfsgerechte Finanzierung“, stellt ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz klar.

Weiterlesen

Ganztägige Warnstreiks im nördlichen Sachsen-Anhalt

Schwerpunkte in der Landeshauptstadt und im Harz Im Zusammenhang mit der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst (Bund und Kommunen) ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten bei der Landeshauptstadt Magdeburg, dem Eigenbetrieb Kindertagesstätten, der städtischen Abfallwirtschaft, der Heidewasser GmbH und der Trinkwasserversorgung Magdeburg zu einem ganztägigen Warnstreik auf.

Weiterlesen

ver.di und Fridays for Future rufen zu Verkehrswende und Stärkung des ÖPNV auf

Am 18.9. findet ein bundesweiter Aktionstag für eine Verkehrswende und die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs durch die Länder und den Bund statt, zu dem ver.di und Fridays for Future zu Demonstrationen und Aktionen aufrufen. „75 Prozent der Treibhausgasemissionen stammen vom PKW-Verkehr. Wir brauchen keine Antriebswende, sondern eine echte Verkehrswende. Dafür muss das ÖPNV-Angebot deutlich ausgebaut werden“, sagt Simona König, Bezirksgeschäftsführerin des ver.di Bezirkes Sachsen-Anhalt Süd. „Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, die nicht auf die Kommunen abgewälzt werden kann. Die Bundesregierung muss Verantwortung übernehmen und jetzt mit einem ÖPNV-Gipfel eine…

Weiterlesen

Auch am nächsten Sonntag können Einzelhandelsbeschäftigte eine Pause einlegen

Verwaltungsgericht untersagt Sonntagsöffnung aus Anlass eines sogenannten offline-Festivals Am Montagabend hat das Verwaltungsgericht der Klage der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft gegen die Sonntagsöffnung in Teilen der Stadt Magdeburg stattgegeben. Auf Drängen des Einzelhandels hatte das Landesverwaltungsamt eine Allgemeinverfügung nach § 8 des Ladenöffnungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (Sonntagsöffnungen im öffentlichen Interesse bei Versorgungsengpässen wie bei einer Flutkatastrophe) erlassen. Mit der Begründung geringerer Umsätze wegen der Corona-Pandemie sollte eine Sonntagsöffnung durchgesetzt werden.

Weiterlesen

Der Sonntag muss geschützt werden

Keine Sonntagsöffnung, weil die Umsätze zurückgegangen sind Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat eine Klage beim Verwaltungsgericht Magdeburg gegen die Allgemeinverfügung zur Erlaubnis zur Öffnung von Verkaufsstellen am Sonntag, 13. September 2020, in Teilen Magdeburgs erhoben.

Weiterlesen

Protest gegen Kaufhaus-Schließung in Dessau

Nach der erfolgreichen Verhinderung der geplanten Filialschließung in Chemnitz mobilisieren die Stadtväter von Dessau-Roßlau gemeinsam mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft die Bevölkerung, um gegen die Schließungspläne des Konzerns zu demonstrieren. Unter dem Motto: „Für eine lebendige Innenstadt und einen starken Einzelhandel“ sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, am 8. August 2020, ab 11 Uhr eine Menschenkette um Karstadt und das Rathaus-Center (Ratsgasse / Platz der Deutschen Einheit / Zerbster Straße / Kavalierstraße vor dem Rathaus-Center) zu bilden.

Weiterlesen