Neues Deutschland: Aus zum Jahresende?

Die Geschäftsführung des Neuen Deutschland (ND) hat Betriebsrat, Redaktionsrat, Chefredaktion und Verlagsleitung darüber informiert, dass die Gesellschafter der Tageszeitung die GmbH zum Jahresende auflösen wollen. Die Belegschaft solle eine Genossenschaft gründen, die das ND weiterführt. Ver.di fordert, dass die zukünftige Genossenschaft tarifgebunden bleibt und die Partei Die Linke als Gesellschafterin offen und transparent kommuniziert.

Weiterlesen

ver.di lehnt Vorschlag zur Fusion von ARD und ZDF ab

Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Werneke, hat die Forderung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) nach einer Fusion von ARD und ZDF als „geplante Einschränkung der Meinungsvielfalt“ bezeichnet. „Der öffentliche-rechtliche Rundfunk ist ein Garant für qualitativ hochwertigen Journalismus und Meinungsvielfalt in Deutschland. Dafür sorgt nicht zuletzt der produktive Wettbewerb zwischen ARD und ZDF bei den vielen journalistischen Formaten“, erklärte Werneke, der auch Mitglied des ZDF-Fernsehrates ist.

Weiterlesen

»Titanic« verlässt den Google-»Play Store«

Seit 2014 veröffentlicht TITANIC seine Printhefte auch als für Mobilgeräte optimierte App-Ausgaben über Apples „App Store“ und Googles „Play Store“. Inzwischen beziehen viele Abonnenten das Heft über diese Plattformen, an denen auf iOS und Android kein Weg vorbeiführt. Kurz vor Erscheinen der Ausgabe 2/2021 sperrte Google ohne Vorwarnung die TITANIC-App: sie verschwand aus dem „Play Store“, Abonnent/innen, die die App bereits installiert hatten, konnten diese zwar weiter nutzen, aber keine neuen Ausgaben mehr laden. Grund für die Sperre: das Titelmotiv der Ausgabe 12/2020. Google störte sich an „profanity“ in der…

Weiterlesen

ver.di fordert Tarifverhandlungen mit Deutschlandradio

Nach der von Deutschlandradio ausgesprochenen Kündigung eines Tarifvertrages über die ab April 2021 eintretenden Tariferhöhungen fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Leitung der Rundfunkanstalt zu Tarifverhandlungen auf. Die in Berlin und Köln ansässige Rundfunkanstalt hat eine Sonderkündigungsklausel im seit April 2019 laufenden mehrjährigen Tarifvertrag genutzt, um die ab April dieses Jahres fällige dritte Erhöhung der Tarifentgelte für Angestellte und Freie um 2,25 Prozent nicht zahlen zu müssen. Zuvor waren jeweils zum 1. April 2019 und 2020 die Tariferhöhungen um ebenfalls je 2,25 Prozent wirksam geworden.

Weiterlesen

Facebook zensiert Bericht über Polizeigewalt

Die Tageszeitung »junge Welt« berichtete am Sonntag unter anderem auf Facebook über die brutalen Übergriffe der Polizei gegen die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration in Berlin. Sie stand damit fast allein in der bundesdeutschen Medienlandschaft – in den meisten anderen Medien fand die Demonstration entweder gar nicht statt oder die Rede war von »Rangeleien« mit der Polizei. Doch offenbar war schon die Störung dieser Meinungsmache zu viel für das »soziale Netzwerk«. Wie die Zeitung am Montag meldete, hat Facebook die Meldung über die Polizeigewalt gelöscht – mit der Begründung, dass die Bilder »Gewalt verherrlichen…

Weiterlesen

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2021: Die Pandemie als Chance genutzt

Die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz, die seit inzwischen mehr als einem Vierteljahrhundert jährlich in Berlin durchgeführt wird, hat in diesem Jahr eine Premiere gefeiert. Da aufgrund der Pandemie die übliche Veranstaltung mit mehr als 3000 TeilnehmerInnen nicht möglich war, gab es erstmals eine rein virtuelle Konferenz – und diese aus der Not geborene Form wurde von der Redaktion erfolgreich genutzt. Rund zehn Stunden lang wechselten sich per Video zugeschaltete ReferentInnen aus aller Welt ab mit Podien und Beiträgen, die direkt aus dem Redaktionsgebäude der Tageszeitung »junge Welt« übertragen wurde. Verfolgt werden konnte…

Weiterlesen

Virtuelle Rosa-Luxemburg-Konferenz mit neuem Teilnahmerekord

Seit Samstag vormittag läuft die XXVI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz als Livestream im Netz. Pandemiebedingt muss die Großveranstaltung in diesem Jahr ohne Publikum vor Ort stattfinden  – und doch können die Veranstalter einen neuen Rekord vermelden. Mehr als 10.000 Endgeräte sind während der Übertragung bis zum Nachmittag zugeschaltet, nicht mitgezählt sind die Streams von Kooperationspartnern wie Redfish und Telesur. Das bedeutet, dass die Reichweite der Konferenz schon jetzt mindestens drei Mal so groß ist wie in den Jahren zuvor.

Weiterlesen

Rosa-Luxemburg-Konferenz am 9. Januar als Livestream

Am morgigen Samstag, den 9. Januar, startet die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz, veranstaltet von der Tageszeitung junge Welt sowie der Kulturzeitschrift Melodie und Rhythmus und von mehr als 30 Medien und Organisationen unterstützt, ab 10.30 Uhr unter www.jungewelt.de/rlk als kostenlos verfügbarer Online-Livestream. Die Veranstaltung steht unter dem Brecht-Losung „Der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein“.

Weiterlesen