Israel habe die rechtliche Verpflichtung, die wirtschaftlich Kosten zu kompensieren, die durch fünf Jahrzehnte der Besatzung verursacht wurden, sei es durch die Behinderung der Wirtschaftstätigkeit in den besetzten Gebieten oder die Behinderung von Fortschritt und Entwicklung, stellt ein am Mittwoch bekannt gegebenen UN-Bericht fest.

In dem Text heißt es weiter, dass Tel Aviv eine Untersuchung über die jüngsten Repressionen im Gazastreifen eröffnen soll, bei denen mindestens 17 Palästinenser getötet und Tausende verletzt wurden.

Israel allerdings hat die von den Vereinten Nationen und dann von der Europäischen Union (EU) geforderte Untersuchung abgelehnt.

„Sie haben getan, was sie tun mussten. Ich denke, alle unsere Truppen verdienen Anerkennung, es wird keine Untersuchung geben“, sagte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman.

Israels grausame bewaffnete Repression gegen friedliche palästinensische Demonstranten hat die internationale Gemeinschaft geschockt und Kritik vieler Länder und NGOs hervorgerufen, die die „exzessive Anwendung von Gewalt“ verurteilen.

Kuba verurteilt die israelische militärische Aggression gegen das palästinensische Volk scharf, denn sie stellt eine ernste und flagrante Verletzung der UN-Charta und des humanitären Völkerrechts dar.

Quelle:

Granma Internacional