Kämpferische Grüsse vom Zentralkomitee (ZK) der KP Venezuela überbrachte am 1.12.2018, Carolus Wimmer, deren Verantwortlicher für internationale Beziehungen, dem ZK der PdA Schweiz. Die GenossInnen aus der Schweiz erhielten Informationen aus erster Hand über die Situation in dem vom Imperialismus auf mehreren Ebenen attackierten Land.

Seit 20 Jahren versucht Venezuela einen eigenständigen Weg zu gehen und genauso lang bemüht sich insbesondere der US-Imperialismus dieses Beispiel einer Alternative zu beseitigen, vergeblich. Die derzeitige Regierung macht nach Einschätzung der KP Venezuelas eine gute Sozialpolitik, aber wie z.B. in Brasilien zu sehen ist, reicht das alleine nicht, so der Genosse; die Benennung der existierenden Probleme und Selbstkritik sind nötig. Die Revolution muss weitergehen und das Kapital entmachtet werden, so Carolus Wimmer.

In Europa gibt es zu diesem Thema viel Unkenntnis und Desinformation durch die bürgerlichen Medien. Die PdAS wird ihre Unterstützung des revolutionären Prozesses in Venezuela fortsetzen und weiterhin den Kreis der Lügen und Diffamierungen durchbrechen und sich für die Beendigung der imperialistischen Blockade einsetzen. Zu diesem Zweck hat das ZK der PdAS am 1.12.2018 einstimmig beschlossen dem am 13. Oktober 2018 gegründeten Europäischen Netzwerk der Solidarität mit der Bolivarischen Revolution“ beizutreten, dem bereits heute mehr als 70 europäische Organisationen angehören.

An seiner Sitzung im September 2018 hatte das ZK der PdAS beschlossen eine Spendenkampagne zur Unterstützung der Friedensarbeit in Venezuela zu lancieren, „Unterstützt Frieden für Venezuela! Finanzieren wir eineN FriedensarbeiterIn der COSI für ein Jahr!“. Im Rahmen dieser ZK-Sitzung konnte Gavriel Pinson, Präsident der PdAS, Carolus Wimmer, der auch im COSI, Comite de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz, aktiv ist, eine erste Spende von 900 CHF übergeben. Der Kampf geht weiter.

Partei der Arbeit der Schweiz
3. Dezember 201

Quelle:

Partei der Arbeit der Schweiz