Das wahre Interesse der Vereinigten Staaten und der großen transnationalen Konzerne an Lateinamerika und der Karibik (Teil II)

Neben seiner internationalen Bedeutung aufgrund der großen Reserven strategischer Kohlenwasserstoffe und Mineralien verfügt Unser Amerika auch über ein Drittel der weltweiten Süßwasserreserven, ein Fünftel der natürlichen Wälder, 12% des Ackerlandes, eine reichliche Artenvielfalt und Ökosysteme von globaler klimatischer Bedeutung wie das Amazonasgebiet.

Diese Daten sind nicht von untergeordneter Bedeutung, da der Hauptauslöser für zukünftige Konflikte auf weltweiter Ebene die ungleiche Verteilung der Wasserressourcen sein wird. „Der Krieg um Wasser wird viel schlimmer sein als ein Krieg um Energie. Die Menschen können ohne Öl leben, aber nicht ohne Wasser überleben“, warnte der Präsident des Nahost-Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Jewgueni Satanowski, zitiert von RT.

In diesem Zusammenhang erkennt die Generaldirektorin der Unesco, Audrey Azoulay, in der Ausgabe 2019 des Weltberichts über die Entwicklung der Wasserressourcen, der von der Unesco in Zusammenarbeit mit dem UN-Wassersystem koordiniert wurde, Folgendes an: „Es steht sehr viel auf dem Spiel: Fast ein Drittel der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu einer sicher verwalteten Wasserversorgung, dh nur zwei Drittel der Weltbevölkerung haben Zugang zu diesen Dienstleistungen.“

Daher ist dies ein weiteres Warnsignal für die Region Lateinamerika und Karibik, in der sich ein Drittel der weltweiten Süßwasserreserven befindet. Somit geht es bei diesem Thema nicht nur um die Ernährungssicherheit, sondern auch um die industrielle Produktion und die nationale Sicherheit der Völker der Region angesichts der imperialistischen Ambitionen und der Entwicklungspläne der großen transnationalen Konzerne, die diese Ressource unbestreitbar benötigen.

Das Amazonasgebiet: viel mehr als die grüne Lunge des Planeten

Die Amazonasregion mit 7,4 Millionen km² stellt 4,9% der weltweiten Kontinentalfläche dar und umfasst ausgedehnte Gebiete von acht Ländern: Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Suriname und Venezuela.

Das Einzugsgebiet des Amazonas-Flusses ist mit durchschnittlich 230.000 m³ Wasser pro Sekunde das größte der Welt, was nach Angaben der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik etwa 20% des Süßwassers auf der Erdoberfläche entspricht (ECLAC).

„Ein wichtiger Teil seines Territoriums steht unter Schutz, wie Schutzgebiete und indigene Reservate. Es war jedoch mit bedeutenden Prozessen konfrontiert, die aus dem Druck der Kolonisierung, der Abholzung und des Extraktivismus resultierten und die Anfälligkeit des Ökosystems vor den globalen Szenarien des Klimawandels erhöhten. Es wird als ein Gebiet ausgewiesen, in dem Umweltdienstleistungen auf regionaler und globaler Ebene erbracht werden, was es auch zu einer geopolitischen Angelegenheit macht“, so die ECLAC.

Im turbulenten weltweiten Kontext wollen mehrere Akteure die Amazonasregion aufgrund des Potenzials ihrer natürlichen Ressourcen –Wasser, Kohlenwasserstoffe und Mineralien–, ihrer biologischen Vielfalt und ihrer Bedeutung für die Landwirtschaft ausnutzen. In diesem Wettbewerb wollen die Vereinigten Staaten nicht die Vormachtstellung verlieren und auch nicht zulassen, dass ihre großen Monopole gegenüber anderen ausländischen Konkurrenten oder den Industrien der südamerikanischen Nationen selbst an Boden verlieren.

„Andererseits gibt es in der Region zwei unverzichtbare Faktoren für die Produktion von Nahrungsmitteln wie Wasser und Land. Die Knappheit dieser Ressourcen und der zunehmende Wettbewerb unter den großen Nationen um strategische Kontrolle können Druck auf die Amazonasländer auslösen, diese Ressourcen zu nutzen“, wiederholt der ECLAC-Bericht Amazonasgebiet: möglich und nachhaltig.

Andere Studien bestätigen, dass zwei lateinamerikanische Länder auf der Liste der zehn Nationen mit den größten Wasserreserven der Welt stehen: Brasilien mit ca. 6.950 km³ und Venezuela mit 1 320 km³ und rund tausend Flüssen und Süßwasserfällen. Im letzteren Fall ist hinzuzufügen, dass der Orinoco der drittgrößte in Lateinamerika ist.

Damit ist sicherlich bereits genug gesagt… Der Imperialismus lässt nicht zu, dass ihnen diese Gewässer durch die Hände rinnen. Daher ihr ständiger Druck, ihre Vormachtstellung gegenüber den Amazonasstaaten aufrechtzuerhalten, insbesondere, weil wenn die Verschlechterung der natürlichen Umwelt und der unhaltbare Druck auf die weltweiten Wasserressourcen wie bisher anhalten, laut den Vereinten Nationen 45% des globalen BIP, 52% der Weltbevölkerung und 40% der weltweiten Getreideproduktion im Jahre 2050 gefährdet sein werden.

Aber das Interesse des großen transnationalen Kapitals an Unserem Amerika geht noch weit über seine natürlichen Ressourcen hinaus. Aufgrund seiner geografischen Lage spielt es eine wesentliche Rolle für den Welthandel.

Die geostrategische Bedeutung des Karibischen Beckens

„Von dem Moment an, an dem die Europäer die Länder der Neuen Welt betraten, wurde die Große Karibik maßgeblich für ihre Expansion auf dem Kontinent“, heißt es in einem Artikel des Lateinamerikanischen Observatoriums für Geopolitik der Nationalen Autonomen Universität Mexiko (UNAM).

Tatsächlich stellen das Karibische Meer, seine Inseln und die Nationen der Region seit mehreren Jahrhunderten eine relevante geostrategische Position als Verbindungspunkt des Seeverkehrs und des internationalen Handels dar. Daher haben die Imperien zu verschiedenen historischen Zeitpunkten versucht, ihre Dominanz über dieses Gebiet zu bewahren, ein Szenario des unvermeidlichen Verkehrs zwischen den Vereinigten Staaten, Mexiko, Südamerika und eine Kommunikationsroute zwischen dem Pazifik und dem Atlantik.

Die Vereinigten Staaten versuchten früh, ihre Vormachtstellung über das Gebiet aufrechtzuerhalten. Dafür griffen sie zu verschiedenen Strategien und Maßnahmen, wie der Monroe-Doktrin, die sie heute wiederbeleben wollen, der Politik des offenkundigen Schicksals (Manifest Destiny) und sogar zu militärischen Interventionen.

Der oben erwähnte Artikel der UNAM erkennt Folgendes an: „Von dem Moment an, da sich die Vereinigten Staaten als Nation konstituieren, ist der Panamakanal eines ihrer zentralen Ziele. Sofort nähern sich die Diplomatie und die Streitkräfte der USA an und spielen mit den verschiedenen Seiten im Kampf um die Unabhängigkeit, um besser positioniert zu sein als alle anderen. Sie unterzeichnen Abkommen, die fast so freizügig sind wie die von Kuba und vollziehen schließlich die endgültige Besetzung des Kanals im Jahr 1914.“

Der Panamakanal ist eine wichtige Figur auf dem Schachbrett der Welt. Derzeit durchqueren jährlich etwa 12.000 Schiffe diese Enklave mit Waren und seine Hauptnutzer sind die Vereinigten Staaten und China.

Für Washington würde die Beherrschung des Kanals eine sichere Durchfahrt für seine beiden Kriegsflotten in beiden Ozeanen ermöglichen, wodurch viele Meilen Schifffahrt gespart würden. Darüber hinaus ist die interozeanische Route für die wirtschaftlichen Beziehungen zu den asiatischen Ländern von entscheidender Bedeutung.

Eine nicht weniger wichtige Angelegenheit der Karibik ist die Lage der US-amerikanischen Ölfelder in unmittelbarer Nähe des Golfs von Mexiko oder in dessen Tiefen. Dieser Grund erhöht das Interesse des Weißen Hauses an dem Becken. Ist es also Zufall, dass das Gebiet praktisch von US-Stützpunkten umgeben ist?

„Die Anordnung von militärischen Stellungen im gesamten Karibikbogen, der sich im Panamakanal schließt, aber einen Radius hat, der das Amazonasbecken abdeckt und unmittelbaren Zugriff zu den Orten bietet, an denen sich einige alternative Ideologien niedergelassen haben, war eine Priorität der strategischen Politik der Vereinigten Staaten während des gesamten zwanzigsten und dem Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts“, fügt die Studie des lateinamerikanischen Observatoriums für Geopolitik hinzu.

Ausreichende Elemente, um vor den imperialen Hegemoniebestrebungen über Lateinamerika und die Karibik die Reihen zu schließen. Der Reichtum unserer Region und ihre globale geostrategische Bedeutung müssen sich in der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Völker niederschlagen und nicht in der traditionellen Plünderung durch die Monopole.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema