Morgen will bundesweit und auch in Hamburg die stark kritisierte Gruppe „Fridays gegen Altersarmut“ mit einer Mahnwache am Nachmittag auf dem Rathausmarkt auf sich aufmerksam machen. Nach Gewerkschaftsrecherchen sind unter den Organisatoren Personen, die erhebliche Nähe zur rechten Szene haben und mit extremen Positionen (facebook) Stimmung machen. So fand sich unter einem Bild die Aussage: „Wir kriegen keine Rente, weil das ganze Geld für Flüchtlinge verbraucht wird“. Zu den Mahnwachen wird vor allem von rechten Organisationen aufgerufen, AfD – Verbänden sowie dem AfD – Bundessprecher Jörg Meuthen, wie eine ARD-Anstalt recherchierte.

Berthold Bose, Landesbezirksleiter ver.di Hamburg:

„Hier wird ein wichtiges soziales Thema von rechten Populisten gekapert. Laut und aktiv gegen Altersarmut zu sein, ist richtig. Falsch ist, sich von Populisten instrumentalisieren zu lassen. Diese Gruppierung will die Gesellschaft spalten und Feindbilder schaffen. Das Thema Altersarmut darf nicht rechten Hetzern überlassen werden.“

Quelle:

ver.di Hamburg