Bolivien 

Puebla-Gruppe fordert Rücktritt von Luis Almagro

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die Puebla-Gruppe, die sich aus Intellektuellen, Führungspersönlichkeiten, Vertretern politischer Parteien und sozialer Organisationen zusammensetzt, forderte den Rücktritt des Generalsekretärs der OAS, Luis Almagro, wegen dessen verfehlter Rolle bei den Wahlen in Bolivien im vergangenen Jahr, was zu einem Staatsstreich führte.

Sie stellte fest, dass der Wahlsieg der Vertreter der MAS, Luis Arce und David Choquehuanca, bei den Wahlen am vergangenen Sonntag mit mehr als 20% Vorsprung gegenüber dem Kandidaten Carlos Mesa die Ergebnisse der internationalen Untersuchungen bestätigt, die einen Wahlbetrug bei den von Evo Morales gewonnenen Präsidentschaftswahlen 2019 ausschlossen.

In dem Text heißt es: „Die Infragestellung der Wahlen durch die OAS löste darüber hinaus eine Situation politischer und sozialer Gewalt aus, die mit einem Staatsstreich und dem anschließenden Rücktritt von Präsident Evo Morales endete, der dadurch den sozialen Frieden bewahrte und sein Leben rettete, mit der Unterstützung der Puebla-Gruppe, und ins Exil nach Mexiko und später nach Argentinien ging.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema