Am kubanischen Nationalfeiertag, dem 26. Juli, haben bisher unbekannte Täter einen Anschlag auf die Botschaft der Republik Kuba in Paris verübt. Gegen 23.45 Uhr warfen sie drei »Molotow-Cocktails« auf den Eingangesbereich der diplomatischen Vertretung, wodurch Sachschaden am Gebäude entstand. Das Feuer konnte von Mitarbeitern der Botschaft gelöscht werden, Feuerwehr und Polizei waren vor Ort.

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez verurteilte den Anschlag als Terrorangriff und machte die USA dafür verantwortlich, die mit ihren fortgesetzten antikubanischen Kampagnen, einschließlich der Aufrufe zu Gewalt ein Klima geschaffen haben, in dem zu derartigen Aktionen geradezu ermutigt wird. In diesem Zusammenhang wies der Minister erneut Lügen über angebliche Volksaufstände auf Kuba zurück, die in sogenannten sozialen Netzwerken verbreitet werden.

Quelle: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek – Angriff auf kubanische Botschaft in Paris