Der Dialog zwischen der rechtmäßigen Regierung des bolivarischen Staates und den politischen Kräften der extremistischen Opposition wird offenbar vom Weißen Haus und seinem südamerikanischen Adjutanten, Kolumbien, behindert.Die Signale sind eindeutig, zunächst in einer unmissverständlichen Erklärung der Vereinigten Staaten, Kanadas und der Europäischen Union, in der subtiler Druck auf die venezolanische Exekutive ausgeübt wurde.

Jüngere Erklärungen wurden von Mitgliedern des Regierungsteams von Iván Duque abgegeben. So haben Vertreter der Regierung und der venezolanischen Opposition gerade in Mexiko hoffnungsvolle Vereinbarungen getroffen, die in Washington und Bogotá offenbar für Nervosität sorgen. „Sie haben versucht, von Kolumbien aus den Vertretern der Opposition zu befehlen, die Verhandlungen abzubrechen“, prangerte Nicolás Maduro an.

Der bolivarische Präsident wies auch auf eine Provokation hin, die erfolgte, „um negative Reaktionen bei den Mitgliedern der (venezolanischen) Regierungskommission zu erzwingen“, und bezog sich dabei auf den Überfall, der am Dienstag auf das Unternehmen Monómeros Colombo Venezolanos S.A. verübt wurde.

Das genannte Unternehmen, das zu Petroquímica de Venezuela gehört, verfügt über zwei Anlagen in der Nähe der Hafenstädte Barranquilla und Buenaventura in Kolumbien und ist ein führender Hersteller und Lieferant von Düngemitteln und chemischen Grund- und Zwischenprodukten für die Industrie, die Landwirtschaft und die Viehzucht. Zweifelsohne wurde mit diesem Ereignis versucht, den laufenden Dialog auf aztekischem Boden zu behindern.

Unbeeindruckt von den täglichen Morden und den wachsenden Forderungen seines Volkes erklärte der kolumbianische Präsident auf Twitter: „Die Rückkehr der Demokratie nach Venezuela ist von grundlegender Bedeutung, und jedes Abkommen, das die Diktatur festigt, wird eine kontinentale Tragödie sein, die nur den Exodus und das Elend fördern wird“.

Venezuelas Exekutiv-Vizepräsidentin Delcy Rodríguez reagierte auf die zynische Beleidigung mit den Worten: „Herr Iván Duque ist untröstlich über den Erfolg Venezuelas in Mexiko“.

In der Zwischenzeit sagte Nicolás Maduro unter Bezugnahme auf den unberechenbaren Charakter des kolumbianischen Regierungschefs , dass „ Iván Duque, verzweifelt und isoliert an der Spitze eines gesetzlosen Narco-Staates , die Razzia und den Angriff auf das Unternehmen angeordnet hat (…) mit der Absicht, den Abbruch der Gespräche zu provozieren, (…) damit Guaidó zur Verschwörung zurückkehrt und um Schaden anzurichten“.

Er bekräftigte, dass von außen versucht wird, den Vermittlungsprozess erneut zu unterbrechen und das Land in eine Krise zu stürzen, und kündigte an, dass in den kommenden Stunden Beweise dafür erbracht würden, dass „von Kolumbien und den Vereinigten Staaten aus versucht wird, diesem mit Geduld und Weisheit aufgebauten Prozess ein Ende zu setzen“.

Quelle: Granma – Venezuela, der Dialog und die Stolperfallen Washingtons und Bogotás