China bezeichnet die US-Blockade gegen Kuba als unmenschlich

Granma:

China hat den Wirtschaftskrieg der USA gegen Kuba in einem Text des Informationsbüros des Staatsrates dieser Nation scharf angeprangert, in dem es außerdem die einseitige Verhängung von Strafmaßnahmen gegen die größte Antilleninsel sowie gegen Syrien, Iran und Venezuela kritisiert.

Der Text bezog sich auf die Abstimmungen in der UN-Generalversammlung, in denen sich die Mehrheit der Länder der Welt für die Aufhebung der kriminellen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba ausgesprochen hat. „Solche äußerst unmenschlichen Handlungen haben der kubanischen Wirtschaft und Gesellschaft enorme Verluste zugefügt. Die Wirtschaftsblockade ist eine massive, flagrante und inakzeptable Verletzung der Menschenrechte des kubanischen Volkes“, und laut Prensa Latina wurde hinzugefügt, dass „wie das Virus die Blockade erstickt und tötet und aufhören muss“.

Ebenso verurteilte der Text die Existenz des Gefängnisses auf dem Marinestützpunkt Guantánamo, dem einzigen Ort auf der Insel, an dem gefoltert wird und willkürliche Inhaftierungen ohne Gerichtsverfahren erfolgen.

Ebenso erkannte der Bericht die verheerenden Auswirkungen der restriktiven Maßnahmen Washingtons auf die Wirtschaft Venezuelas und Syriens an und führte an, dass sie im Iran den Ölsektor trafen und dazu führten, dass das Land nicht in der Lage war, notwendige medizinische Versorgung zu importieren, wodurch das Recht auf Leben und Gesundheit gefährdet wurde.

Er erklärte, dass das Weiße Haus beabsichtige, Hegemonismus, Unilateralismus und Interventionismus durchzusetzen, und dafür auf militärische Gewalt und Invasionen zurückgreife, was eine große Zahl ziviler Opfer zur Folge habe.

Übernommen von: Granma – China bezeichnet die US-Blockade gegen Kuba als unmenschlich