NRW Kitas: ver.di fordert Schutzstrategie

Die vielfach undurchsichtige Corona-Lage bewegt auch die Kita-Beschäftigten in NRW. Bis zum Zeitpunkt der zweiten Impfung sind Beschäftigte im direkten Kontakt zu den Kindern nur unzureichend vor einer Ansteckung geschützt. Aus Sicht der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di NRW) braucht es deshalb ein klares Konzept, das auf örtliche Inzidenzen reagiert und bei steigenden Zahlen Notbetreuungen beinhaltet.

Weiterlesen

DKP Niedersachsen zum Entwurf eines neuen niedersächsischen Kita-Gesetz

Wieder einmal bleibt nur „Klatschen vom Balkon“. Diesmal für die in den Kindertagesstätten Beschäftigten, für die dort betreuten Kinder, für deren Eltern. Die niedersächsische Landesregierung hat den Entwurf eines neuen KitaGesetzes vorgelegt und erntet von allen Seiten berechtigte Kritik. Ein Bündnis von Wohlfahrtspflege, Gewerkschaft und Elterninitiativen stellt fest: „Der vorgelegte Entwurf bleibt weit hinter den Herausforderungen, die in den nächsten Jahren die Tageseinrichtungen für Kinder und die Kindertagespflege betreffen, zurück. Die bestehenden über 27 Jahre alten personellen und räumlichen Mindeststandards werden trotz gestiegener Aufgaben und Anforderungen an die pädagogische Arbeit…

Weiterlesen

ver.di begrüßt höhere Impfpriorität für Erzieher*innen

Endlich einmal eine gute Nachricht für Erzieher*innen. Wie von ver.di seit November bei der Landes- und Bundesregierung gefordert, wird nun die höhere Impfpriorität für sie umgesetzt. Leider ging die Politik nicht auf den Teil der ver.di-Forderungen, das gesamte Kita-Personal sowie Schulbetreuungskräfte und Sozialarbeitende ebenfalls früher zu impfen. Denn all diese Beschäftigtengruppen haben ebenfalls täglich Kontakt mit vielen Kindern und Jugendlichen und können sich nur bedingt schützen. Gewerkschaftssekretärin Dr. Kristin Ideler: „Wenn wir wollen, dass diese Beschäftigten das Recht von Kindern und Jugendlichen auf Bildung, Teilhabe und Betreuung gewährleisten, dann müssen…

Weiterlesen

ver.di kritisiert mangelnden Arbeits- und Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten

Offiziell sind die Kitas in der erweiterten Notbetreuung. Doch nach wie vor haben viele Kitas eine hohe Betreuungsquote. Der Durchschnitt der Betreuungsquote in den Hamburger Kitas steigt weiter und beträgt meist über 35%. Nach wie vor gibt es viele Kitas, in denen in Zwölf-Stunden-Öffnungszeiten über 50% der Kinder betreut werden und es keine Abwägung von pädagogischen Kriterien oder der Systemrelevanz der Elternberufe gibt.

Weiterlesen

Corona: Probleme nicht auf die Beschäftigten von Krippen und Kitas abwälzen

Nach landläufiger Meinung sind im gegenwärtigen Lockdown die Krippen und Kitas geschlossen. „Es gibt aber viele Krippen und Kitas im Normalbetrieb“, erklärte dagegen die Leiterin des Fachbereichs Gemeinden bei ver.di Bayern, Brigitte Zach. Wie im Frühjahr 2020 gebe es eine Notbetreuung. Allerdings sei nun nicht mehr die Rede davon, dass die Eltern, die in der kritischen Infrastruktur beschäftigt sind, ihre Kinder in der Kita betreuen lassen können.

Weiterlesen

Offene Kitas statt effektiver Pandemiebekämpfung

ver.di Hessen befürchtet nach den jüngsten Entscheidungen des Landes Hessen volle Kitas mit einem hohen Gesundheitsrisiko für das betreuende Personal. Denn Erzieher*innen haben nach einer neuen AOK-Studie berufsbedingt das höchste Risiko, an COVID-19 zu erkranken. Und die jüngsten Zahlen in Frankfurt mit einer Belegungsquote von 80 bis 90 Prozent in dieser Woche scheinen die Befürchtungen der Gewerkschaft bereits exemplarisch zu bestätigen.

Weiterlesen

ver.di fordert klare Lockdown-Regeln für Kindertagesstätten

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert angesichts der hohen Infektionszahlen und des zwischen Bund und Ländern beschlossenen Lockdowns die politisch Verantwortlichen in den Bundesländern auf, in den Kindertagesstätten keinen Regelbetrieb durch die Hintertür zuzulassen und bundesweit klare Regeln für die Inanspruchnahme der Kita-Notbetreuung zu schaffen. „Die Entscheidung, ob Kinder in den Kitas betreut werden, darf nicht einfach auf die Eltern abgeschoben werden“, sagte die stellvertretende ver.di-Bundesvorsitzende Christine Behle. Die Politik müsse jetzt Verantwortung übernehmen und klare Regelungen vorgeben, die für alle verständlich und nachvollziehbar seien. „Für die Phase des verschärften Lockdowns…

Weiterlesen