Solidarität vor dem Brandenburger Tor

Kundgebung in Berlin. Foto: Botschaft VenezuelaAuf dem Pariser Platz in Berlin – vor dem Brandenburger Tor und der US-Botschaft – haben sich am Sonntag Dutzende Unterstützerinnen und Unterstützer des bolivarischen Prozesses in Venezuela zu einer Solidaritätskundgebung versammelt. Die Aktion richtete sich gegen die Gewaltkampagne der rechten Opposition und gegen die ausländische Einmischung. Anlass für die Kundgebung war die heutige Wahl einer verfassunggebenden Versammlung in Venezuela, die von den Regierungsgegnern boykottiert wird.

In dem Aufruf zur Kundgebung hieß es: »Venezuela darf kein neues Bürgerkriegsland werden! Die Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung am 30. Juli sind ein Krisenausweg, aber die Opposition will sie verhindern und steuert den Bürgerkrieg an, weil sie mit ausländischer Unterstützung rechnet. Wir fordern daher: HÄNDE WEG VON VENEZUELA!«

Bereits für Sonnabend hatten InternationalistInnen auch in Hamburg zu einer Solidaritätskundgebung aufgerufen.

Andere Beiträge zum Thema