Der Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, verurteilte die am Freitag von den USA verkündeten Sanktionen gegen Schiffe des venezolanischen Ölsektors und anderer, die Öl nach Kuba transportieren, als Exterritorialität, Einmischung und imperiale Arroganz.

Die Maßnahmen seien Teil des Angriffs, den US-Präsident Donald Trump gegen beide Nationen aufgenommen habe, um „Maßnahmen gegen eine lebenswichtige Quelle des Wohlstands“ der Regierung von Nicolás Maduro zu ergreifen, schrieb Díaz-Canel auf Twitter.

Inés María Chapman Waugh, Vizepräsidentin des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba, teilte über das selbe Netzwerk mit, dass diese Aktionen Teil der Grausamkeiten und Ungerechtigkeiten der US-Regierung seien.

Quelle:

Granma Internacional