BoliviaBoliviens Präsident Evo Morales bleibt im Amt. Nach der Auszählung fast aller Stimmen teilte das Oberste Wahlgericht des südamerikanischen Landes offiziell mit, dass der Kandidat der Bewegung zum Sozialismus (MAS) 47,07 Prozent der Stimmen erreicht hat. Damit liegt er 10,56 Punkte vor dem Zweitplazierten Carlos Mesa von der konservativen Allianz »Comunidad Ciudadana« und ist bereits im ersten Wahlgang gewählt. Nach den bolivianischen Gesetzen reichen dafür mindestens 40 Prozent der Stimmen, sofern der Abstand zum Folgenden mindestens zehn Punkte beträgt.

Der Abschluss der Auszählung war möglich, nachdem die Wahlbehörde von Chuquisaca ihre Arbeit wieder aufgenommen hatte. Dort war die Auswertung aus Sicherheitsgründen unterbrochen worden, nachdem Oppositionelle Einrichtungen der Behörde attackiert und in Brand gesetzt hatten.

Nach Mesas CC, die 36,51 Prozent erreichte, folgt auf dem dritten Platz die christdemokratische PDC mit 8,78 Prozent, gefolgt von »Bolivien sagt Nein« mit enttäuschenden 4,24 Prozent. Alle weiteren Parteien blieben jeweils unter zwei Prozent.

Das offizielle Endergebnis wird veröffentlicht, nachdem die Stimmen in vier Urnen des Departamentos Beni neu ausgezählt wurden. Die dortige Auszählung war bei einer Überprüfung aufgefallen, die Wiederholung soll am 3. November stattfinden. In Beni beträgt der Abstand zwischen MAS und CC nur 91 Stimmen.

Quelle: Cambio / RedGlobe