Das Remake des Imperiums in der Karibikserie

Es ist nicht neu, dass der kubanische Baseball angegriffen wird, und es ist nicht überraschend, dass der Karibische Baseballverband (Caribbean Professional Baseball Confederation – CBPC) beschlossen hat, die Präsenz Kubas in der nächsten Karibikserie mit Sitz in Puerto Rico zu verhindern, wobei angebliche zeitliche Schwierigkeiten bei der Beschaffung von US-Visa, die für die Einreise in dieses Land erforderlich sind, vorgebracht werden.

Die Karibikserie, die 1949 in Havanna begann, und der Karibische Baseballverband CBPC, der ebenfalls 1948 in der gleichen Stadt geboren wurde, sind das Ergebnis des Prestiges und der Initiative des kubanischen Baseballs, wie die Forscher Félix Julio Alfonso, Oscar Fernández und Tony Pérez in umfangreichen Studien dokumentiert haben.

Aber dieser Wettbewerb und seine Organisationsstruktur stehen unter der Fuchtel des US-amerikanischen Baseballs und die Entscheidungen des karibischen Baseballs wurden dem imperialen Meister unterworfen, der Kuba und seinen Baseball hasst, weil er weiß, dass er zu unserer Identität gehört und unbestreitbares Merkmal unserer Nationalität ist.

2018 drückte Kuba in Guadalajara seine Bereitschaft aus, das Turnier 2020 zu organisieren, und dort erklärte der Präsident des CBPC, José Francisco Puello, gegenüber Granma: „Mein Traum ist es, die Serie in Kuba im Latinoamericano-Stadion zu veranstalten. Es wäre eine Show, die ich nicht verpassen möchte. Ich würde dieses Amt nicht verlassen wollen, ohne diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen.“ Letztes Jahr hat er in Panama dieser Zeitung erneut die Bestrebungen seiner Musen offenbart, wobei er jedoch daran erinnerte, dass noch keine Genehmigung vorliegt, die eine vertragliche Beziehung mit Kuba zulässt. Er sprach sogar seinen religiösen Glauben ansprach. „Möge Gott helfen, dass es gelöst wird und der Traum wahr wird, bevor ich das Amt verlasse.“

Und plötzlich träumt er nicht mehr, weil der Teufel es verbietet. Jetzt eröffnet er Kuba nicht einmal die Möglichkeit, nach Puerto Rico zu reisen. „Der CBPC gibt dem willkürlichen Druck der Regierung der Vereinigten Staaten nach und schließt sich anderen betrügerischen Aktionen seines Kommissars an, der Kubas Vollmitgliedschaft in dieser karibischen Organisation ebenfalls behindert hat“, erklärt zurecht der Kubanische Baseballverband.

Kuba, die Gründungsseele und Vertreter der Baseball-Qualität der Region und ihres Turniers, aus der Karibikserie auszuschließen, ist nichts Neues. 1960, nachdem das Cienfuegos-Team in jenem Jahr in Panama gewonnen hatte, begann der Druck des Kommissars der Major League. Den US-Profis wurde die verboten, zur Teilnahme am Wettbewerb 1961, der in Havanna stattfinden sollte, nach Kuba zu reisen. Das schloss auch diejenigen ein, die in Venezuela, Puerto Rico und Panama spielten.

Alfonso, Fernández und Pérez zitieren in ihren Untersuchungen Erklärungen der damaligen Verantwortlichen, die in die Zeitung Hoy vom 13. Oktober 1960 erschienen waren: „Die Karibikserie außerhalb Kubas und ohne die Anwesenheit Kubas abzuhalten, wäre ein fataler Schlag für den Karibischen Baseballverband.“

Die Position der Kubaner bestand darin, die Veranstaltung des Wettbewerbs in Kuba zu ratifizieren, mit Unterstützung der Sport-Generaldirektion, ihres Direktors Felipe Guerra Matos und mit Unterstützung der von Fidel Castro Ruz angeführten Revolution. Ein wirtschaftlicher Gewinn würde garantiert werden, das heißt, die Stadien würden sich füllen; der sportliche Erfolg ebenfalls, denn es würden die besten Spieler einberufen werden, und die Sicherheit aller, kommen würden. Am 3. Januar 1961 brach die Regierung der Vereinigten Staaten die Beziehungen zu Kuba ab und sechs Tage später fand die Karibikserie ohne Kuba in Miami statt. Das Ergebnis war, dass es bis 1970 keine weitere Karibikserie mehr gab.

Kuba forderte über seine Baseballbehörden den CBPC auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Teilnahme seiner Delegation zu gewährleisten. Aber es verliert seinen Schlaf nicht angesichts der neuen Aggression, die außerdem, die prestigeträchtige nationale Sportbewegung und ihren Baseball diskriminiert, der heute die Stadien mit Kubanern füllt, deren Herzen für Camagüey, Industriales, Las Tunas und Matanzas schlagen.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema