Am 21. März 2020: Berliner Demo am Internationalen Tag gegen Rassismus

Weltweit wird am 21. März gegen Rassismus, Antisemitismus und rechten Terror, gegen rechte und rassistische Parteien, für ein respektvolles und solidarisches Miteinander protestiert. In Berlin unterstützt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Demo der Initiative „Rudow empört sich. Gemeinsam für Respekt und Vielfalt“ am 21. März 2020 um 13 Uhr an der Rudower Spinne (U7 Rudow).

In Rudow, Britz und Nord-Neukölln verüben Neonazis seit Jahren Anschläge auf Menschen, die sich gegen Rassismus und Faschismus, für Demokratie, Toleranz und Geflüchtete engagieren. Mit dem rechten Terror sollen sie eingeschüchtert werden. Dagegen wollen die Veranstalter demonstrieren und gemeinsam mit zahlreichen Unterstützer/innen und Initiativen den Neonazis entgegentreten.

Die Vereinten Nationen haben 1966 den 21. März als „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ ausgerufen. Damit soll an die blutige Niederschlagung einer friedlichen Demonstration in Sharpeville in Südafrika gegen die Apartheid am 21. März 1960 erinnert werden. In Deutschland organisiert die „Stiftung gegen Rassismus“ 2020 zum 25. Mal vom 16. bis 29. März 2020 die Internationalen Wochen gegen Rassismus unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“. Seit 2015 findet zum Internationalen Tag gegen Rassismus in Rudow eine Kundgebung an der Rudower Spinne statt.

Quelle:

ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg